RSS-Fahne

webgo Blog

Alles rund um Webspace, Hosting-Trends, Serverleistung & mehr

Beitrag vom 26. April 2016

ntld – SEO-Vorteile?

Die neuen Top Level Domains – Relevanz für SEO
Seit März 2013 werden Schritt für Schritt neue generische Domains eingeführt, z.B. .berlin und .shop. Durch die vielen neuen Domain-Gestaltungsmöglichkeiten rückt auch der Punkt SEO in den Fokus, denn gerade die Kennzeichnungen in regionaler oder branchenspezifischer Hinsicht lassen vermuten, dass sich hier an der Ranking-Schraube drehen lässt. Inwieweit die neuen TLDs für SEO Vorteile bringen und für wen sie überhaupt sinnvoll sind, zeigen wir im heutigen Beitrag.

Nähe und Zugehörigkeit betonen
Mit einer Domain-Endung wie .berlin oder .florist können Unternehmern nun viel besser ihren Standort oder das Geschäftsumfeld betonen. Damit ergeben sich eine Reihe interessanter Kombinationsmöglichkeiten und viele bekommen doch noch Ihre Wunschdomain, die ihnen mit den bisher üblichen Endungen wie .com oder .de nicht mehr zur Verfügung stand. Durch die neuen Domainendungen ist nun ein viel präziserer Bezug auf eine Region, einen Ort, eine Branche oder sogar eine Nische möglich. Das ruft wiederum SEOs auf den Plan, die neben der Keyword-Optimierung in der URL auch die Domainendung zur Verbesserung des Rankings nutzen möchten.

Besseres Ranking dank genauerer Domainzuordnung?
Dass dieser regionale oder branchenspezifische Bezug Vorteile für SEO bringt, wird aber von Google, genauer gesagt vom Webmaster Trends Analyst John Mueller, bestritten. Laut seiner Aussage würden die neuen TLDs genauso behandelt wie andere generische TLDs, ein Keyword in der Domainendung würde keinen Rankingvorteil bringen. Eine ähnliche Aussage gab es übrigens auch schon kurz nach der Einführung der neuen Domains im März 2013 von Matt Cutts. Er sagte, es hätte keinen Sinn, sich nur eine neue Domain mit neuer Endung registrieren zu lassen in der Hoffnung, damit besser zu ranken.

Soweit die Aussagen von Google. Untersuchungen in der SEO-Szene haben jedoch gezeigt, dass es beim lokalen Ranking doch Vorteile gibt. Das hat z.B. Searchmetrics Mitte 2014 in einer Ad-Hoc-Untersuchung zur Domainendung .berlin festgestellt. Allerdings gab es zu diesem Zeitpunkt nur sehr wenig Vergleichsmöglichkeit, da nur wenige URLs mit dieser Endung existierten. Und das hat sich bis zum heutigen Tag kaum geändert. Momentan nutzen nur etwa 0,018 % aller vergebenen Domains eine der neuen TLDs. Deshalb kann man zum jetzigen Zeitpunkt auch nur wenig Aussagen darüber treffen, inwieweit sie sich auf das Userverhalten auswirken. Denn immerhin ist mit den neuen Domainendungen nicht nur die Zuordnung zu einer Region oder Branche möglich. Es ergeben sich auch sehr viele kreative Möglichkeiten, die bei der Google-Suche durchaus den Unterschied zwischen Klick und Weitersuchen machen können.

Neue TLDs – für wen sind sie geeignet?
Auch wenn die neuen Top Level Domains aus algorithmischer Sicht keinen Vorteil bringen mögen, so sind sie zumindest unter ganzheitlichen, langfristig ausgerichteten Marketingaspekten eine Überlegung wert. Allerdings nur für diejenigen, die eine neue Website erstellen. Für bereits bestehende Seiten, die schon unter der alten Domain etabliert sind, ist ein Wechsel höchstwahrscheinlich mit mehr Aufwand statt Nutzen verbunden. Hier ist es in den meisten Fällen sinnvoller, Zeit und Geld in die Optimierung der schon vorhandenen Seite zu setzen.

Wir bieten bereits jetzt fast alle aktuell verfügbaren ngTLDs an. Und es kommen jeden Monat weitere TLDs hinzu.

Eine Übersicht unserer günstigen Domainpreise finden Sie unter dem folgenden Link:

webgo Domainpreise


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 21. April 2016

Top-Level-Domain .PRO für jedermann verfügbar

Top-Level-Domain .PRO für alle verfügbar
Was bisher nur bestimmten Berufsgruppen vorbehalten war, ist jetzt für jedermann möglich: die Registrierung einer .PRO Domain. Dadurch können nun viel mehr Anbieter bereits mit ihrem Domainnamen zeigen, dass sie ein Profi in ihrem Bereich sind.

Der „Werdegang“ der .PRO Domain

Die Domainendung .PRO existiert schon seit 2002 und wurde damals vom Unternehmen RegistryPro eingeführt. Sie sollte im Internet ein eindeutiges Erkennungszeichen für Profis sein. Deshalb war die Verwendung ausschließlich auf den beruflichen Bereich beschränkt.

Die Domain-Endung entwickelte sich jedoch nicht so, wie es sich das Unternehmen vorgestellt hatte, was vor allem daran lag, dass die Registrierung fast ausschließlich Ärzten und Anwälten vorbehalten war. Außerdem war die .PRO Domain mit einem komplizierten, aufwendigen Vergabeverfahren verbunden, was den ganzen Prozess in die Länge gezogen hat.

2009 wurden die Kriterien für die Zulassung einer .PRO Domain deutlich gelockert. Damit konnte nun im Prinzip jeder Kaufmann diese Domain registrieren. Dennoch erhöhte sich die Registrierungszahl nicht wie erhofft. Zu Beginn des Jahres 2015 gab es etwa 120.000 Domains mit dieser Endung. Die neue Regelung von RegistryPro, die seit 17. November gilt, soll das ändern. Denn seit diesem Zeitpunkt steht die .PRO Domain jedem offen. Ob Arzt, Künstler, Naturwissenschaftler oder Techniker – jeder kann sich nun mit der PRO-Endung als Profi auf seinem Gebiet „kennzeichnen“. Die bisher erforderlichen Nachweise wie z.B. Zulassungsdaten oder Angaben zum Berufsstand sind nicht mehr erforderlich.

Auch bei webgo kann jetzt jeder seine persönliche .PRO Domain hinzubestellen. Dies können Sie ganz einfach über das webgo Kundenportal über den folgenden Link machen:

Domain hinzufügen


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 5. Februar 2014

Endlich: Die ersten neuen gTLDs gehen online

ICANN Logo Die Vergabestelle (ICANN) für generische Top-Level-Domains (gTLD) wird dieses Jahr bekanntermaßen fast 600 neue Domainendungen (newgTLDs) veröffentlichen.

Sieben von den neuen Top-Level-Domains (newgTLDs) gehen ab heute online. Hierbei handelt es sich um die Endungen .bike, .clothing, .guru, .holdings, .plumbing, .singles und .ventures. In den kommenden Wochen und Monaten folgen weitere der neuen Endungen. Denn: Alle neuen gTLDs gehen im Laufe dieses Jahres sukzessive online!

Mit den neuen Domainendungen wird das Internet noch spannender als es jetzt schon ist. Hierdurch ergeben sich viele tolle Möglichkeiten. So kann man bei der Eingabe einer „.shoes“ Domain fast sicher sein, dass man auf einer Seite landet, die sich mit Schuhen befasst oder verkauft. Aber auch Wortspiele wie heimat.land sind hierbei möglich. 🙂 Auch und gerade im Bereich SEO (Suchmaschinenoptimierung) werden die neuen Endungen eine wichtige Bedeutung einnehmen. Man kann zum Beispiel davon ausgehen, dass Google die Domain sportartikel.shop höher wertet, als die Domain sportartikelshop.de

Seit heute 17 Uhr haben Sie die Möglichkeit den ersten „kleinen“ Teil der neuen gTLDs bei uns verbindlich zu registrieren: .bike, .clothing, .guru, .holdings, .plumbing, .singles und .ventures.

Registrieren Sie jetzt ganz einfach über Ihr Kundenmenü auf unserer Website Ihre persönliche Wunschdomain, bevor es jemand anders tut. Klicken Sie dafür bitte auf den folgenden Link und loggen Sie sich ein: Neue Domain registrieren
Hier haben wir Ihnen die Domains nieder geschrieben, die in naher Zukunft online gehen: Ab dem 12.02.2014.camera, .equipment, .estate, .gallery, .graphics, .lighting, .photography

Ab dem 19.02.2014.construction, .contractors, .kitchen, .land, .technology, .today

Ab dem 26.02.2014.diamonds, .tips, .voyage

Ab dem 05.03.2014careers, .photos, .recipes, .shoes

Ab dem 12.03.2014.cab, .company, .limo

Natürlich werden bei uns im Laufe des Jahres alle wichtigen neuen gTLDs online gehen. Den Start der Registrierung und die Preise erfahren wir aber immer kurz vorher. Wir werden Sie in unserem Blog und bei Facebook natürlich ständig auf dem Laufenden halten.

Wenn Sie eine der neuen gTLDs registrieren möchten, die noch nicht offiziell verfügbar ist, dann können Sie diese bei uns gerne vorregistrieren. Senden Sie uns hierzu einfach eine Nachricht aus Ihrem Kundenmenü – Kontaktformular und teilen uns dabei Ihre Wunschdomains mit. Bitte beachten Sie, dass die Vorregistrierungen unverbindlich sind.

Die Vorregistrierungen werden am Starttag der jeweiligen gTLD nachdem „First-Come First-Serve“-Prinzip registriert. Das heißt, wer zuerst kommt, mahlt zuerst. 🙂 Am Starttag senden praktisch alle Provider die Vorregistrierungen ihrer Kunden zur gleichen Uhrzeit an die ICANN und dann entscheidet im Endeffekt das Los, wer die Domain am Ende bekommt.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit den neuen Endungen und bei Fragen, können Sie sich (wie immer 🙂 ) gerne an uns wenden.


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 28. November 2013

DENIC führt Löschungsphase (Redemption Grace Period) ein

DenicLogoDurch die DENIC, die zentrale Registrierungsstelle für die deutsche DE – TLD, wird Anfang Dezember eine Redemption Grace Period Period einführen. Ähnlich, wie es bei anderen Domains schon gibt (z. B. COM), wird eine Domain dann nicht mehr sofort gelöscht. Stattdessen kommt die Domain nach der Löschung in diesen neuen Status.

Der bisherige Inhaber kann dann die Domain 30 Tage lang durch seinen Provider bei der DENIC wieder reaktivieren (RESTORE) lassen. Erst nach Ablauf dieser 30 Tage ist die Domain wieder frei für dritte Registrierbar.

Hierdurch kann es nicht mehr passieren, dass ein Domaininhaber durch eine fälschlicherweise durchgeführte Löschung (CLOSE) der Domain, seine Rechte an dieser verliert. Es wird für einen solchen Restore eine Gebühr berechnet, die an den Domaininhaber weitergereicht werden muss. Die Höhe dieser Gebühr steht aktuell noch nicht fest.


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 18. Oktober 2012

Vorsicht Falle: Domain-Rechnung von Betrügern

Seit einiger Zeit werden SPAM Mails an einige Domaininhaber gesendet. Meistens sind es Inhaber einer .com-Domain. Denn bei .com-Domains kann man ohne Probleme die Inhaberdaten (Whois) abfragen. Dort zu sehen sind unter anderem folgende Informationen über den Inhaber der Domain:

Name, Vorname, Adresse, E-Mail Adresse,…

Mit diesen Informationen wird von einigen Leuten eine unrechtmässige Rechnung erstellt und diese dem Inhaber zugeschickt. Manche denken, auf Grund der Informationen die hinterlegt sind, dass diese Rechnung echt ist. Auch, wenn man die Firma gar nicht kennt.

Diese Mails sind meistens komplett in Englisch und es wird ein verhältnismäßig hoher Geldbetrag für die Domain gefordert, damit die Domain ein weiteres Jahr erhalten bleibt und nicht gelöscht wird. Wenn der Inhaber nicht zahlt wird die Domain angeblich zu einem bestimmten Zeitpunkt gelöscht. In Wirklichkeit zahlt man nicht für den Erhalt der Domain an sich, sondern für den Eintrag in einer dubiosen Suchmaschine. Wenn man nicht zahlt, wird man aus der Suchmaschine gelöscht. Es geht hier nicht um Google, Bing,Yahoo!,… sondern um eine kleine unwichtige Suchmaschine, die sich nur mit dieser Vorgehensweise am Leben halten kann.

Diese E-Mails können Sie natürlich getrost ignorieren und löschen. Niemand außer Ihr Provider hat das Recht Ihnen für eine Domain etwas zu berechnen oder die Domain zu löschen. Wenn Sie also bei uns Kunden sind, dann erhalten Sie nur von uns eine Rechnung für Ihre Domain(s) und von niemandem sonst!

Klicken Sie auf keinen Fall  auf einen Link in der E-Mail. Auch nicht auf den unsubscribe-Link. Meist befinden sich dort betrügerische Seiten hinter diesen Links.

So könnte eine dieser SPAM-Mails aussehen:

Registration Expiration
Order #: 22513857
Order Date: Aug 27, 2012
Bill To: *
PROCESS SECURE PAYMENT
<http://ordertracking8787823.com/order/<nummer>

Domain Name <Domainname.com>
Registration Aug 27, 2012 - Aug 27, 2013
Price $75.00
Term 1 Year
Domain Name: <Domainname.com>
To: * 
Registration includes SE submission for <Domainname.com> 
for 12 months. There is no obligation to pay for this order unless you
complete your payment by Sep 11, 2012. SE Services provides submission
services and search engine ranking organization for domain owners.
This offer for submission services is not required to renew your
domain registration.

Failure to complete your search engine registration by Sep 11, 2012
may result in the cancellation of this order (making it difficult for
your customers to locate you using search engines on the web).

For Domain Name:
<Domainname.com>

keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 21. September 2012

Punktlose Domains: ICANN diskutiert

Die neuen Domainendungen (gTLDs) sind noch nicht online, da steht schon die nächste Änderung im Domainbereich zur Debatte. Die internationale Vereinigung für Domains und IP Adressen ICANN lässt ihre Mitglieder über ein neues Vorhaben diskutieren, in dem es um die Nutzung von punktlosen Domains geht wie z. B. http://webgo24

Im Laufe der Bewerbungen für die neuen gTLDs haben sich wohl viele Bewerber für solche „dotless Domains“ ausgesprochen. Experten gehen allerdings davon aus, dass die aktuelle Infrastruktur solche Domainnamen nicht immer wie erwartet verarbeiten kann. Schlimmer noch: Es kann sogar zu ungewolltem oder unvorhersehbaren Verhalten kommen, wenn die unterschiedliche Kontexte wie Webbrowser, Anwendungen, Resolver und die Sicherheit betrachtet würden!

Damit eine Domain eindeutig vom Browser erkannt werden kann, muss diese als Fully Qualified Domain Name (FQDN) geschrieben werden – ein Beispiel dafür ist „www.webgo24.de.“. Die Teile www, webgo24, de werden durch Punkte getrennt. Der gesamte Domainname endet mit einem weiteren Punkt, der die Wurzel des Domain Name Systems darstellt. Die meisten Anwendungen verarbeiten aber auch Domains mit fehlenden Punkten z. B. wenn der letzte Punkt fehlt und die Domain damit der FQDN-Regel nicht entspricht . Die meisten Programme versuchen daher zu „erraten“, was der Benutzer gemeint haben könnte und vervollständigen die Angabe entsprechend.

Punktlose Domains wären für Webbrowser daher unvollständige Adressen, auf die sie mit zusätzlichen Aktionen reagieren: Vor einer DNS-Abfrage fügen sie dem übergebenen, punktlosen Domainnamen etwa das Präfix „www“ oder bekannte Suffixe wie .com, .de oder .org hinzu. Falls im lokalen Netz ein Suchpfad eingerichtet wurde, fügen sie diesen vor der DNS-Abfrage als Suffix an die Eingabe an. Manche Browser schicken derartige Eingaben gleich an Suchmaschinen und zeigen deren Ausgabe an. Nur wenn der Browser die Eingabe ohne Manipulation an das DNS schickt, wäre die korrekte Namensauflösung für die punktlose Domain gewährleistet.

Es ist daher mehr als fraglich, ob solche technisch realisierbar sind. Und dann gibt es noch die Frage, ob solche Domains sinnvoll sind und gebraucht werden… 😉


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 29. März 2011

Neue SEX-TLD soll kommen: .xxx

Wir haben bereits öfter darüber berichtet, dass nun auch private Unternehmen zu einem Domainregistrar avancieren können, indem diese bei der ICANN Ihre eigene Domainendung beantragen und dann vermarkten können. Eine der ersten neuen Endungen wird wohl die SEX-TLD:  „.xxx“

Diese neue Endung soll die Nutzer pornografischer Inhalte im Netz schützen, verspricht das US – Unternehmen ICM Registry, welches von der ICANN bereits den Zuschlag für die neue Domainendung erhalten hat. Viele Anbieter solcher Inhalte im Netz fürchten jedoch eine strikte Filterung durch die neue TLD.

Diesen Monat gab die ICANN Ihre Entscheidung bekannt, dass die neue TLD kommen wird. Damit endet eine jahrelange interne Debatte in der ICANN. Denn auch dort war die neue Endung extrem umstritten. Die neue Endung wird also kommen, alte Porno-Websites z.B. mit den Endungen .de oder .com verschwinden dadurch aber nicht!

Ob die neue Endung aber ein Erfolg wird, bleibt abzuwarten.

Nur Pornoanbietern sollen die neuen Adressen mit .xxx-Endung zur Verfügung stehen. ICM Registry wirbt dafür, dass die Top Level Domain bei den Nutzern Vertrauen schaffen soll. Wer einmal negativ auffalle z.B. durch das verbreiten von schädlicher Software, Kinderpornos oder ähnlichen illegalen Angeboten, erhält keine Domain mehr.

„Erstmals gibt es einen klar definierten Adressraum für Erwachsenenunterhaltung, außerhalb der Reichweite von Minderjährigen und so weit wie möglich frei von Betrug oder schädlichen Viren“, sagte ICM Registry Firmenchef Stuart Lawley. Das Unternehmen hat nach Angaben vom 21.03.2011 mehr als 300.000 Reservierungen vorliegen. Ein Umsatz von bis zu 200 Millionen Dollar pro Jahr soll, laut dem Unternehmen, möglich sein.

Es gibt aber auch viel Kritik an der neuen TLD – und das nicht nur bei den Gegnern der Pornografie. Die Branche befürchtet unter anderem eine Zensur: : „Länder könnten alle Inhalte unter .xxx blockieren.“.  Saudi-Arabien hat auch bereits angekündigt dies zu tun und den Zugriff auf die Endung komplett zu verbieten.


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

webgo Experten-Support

365 Tage im Jahr für Sie da!

040/605900399 Telefon-Support
offline
Persönlich erreichbar: Montag–Freitag: 9–20 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertags: 11–18 Uhr