Die neuen Domainendungen (gTLDs) sind noch nicht online, da steht schon die nächste Änderung im Domainbereich zur Debatte. Die internationale Vereinigung für Domains und IP Adressen ICANN lässt ihre Mitglieder über ein neues Vorhaben diskutieren, in dem es um die Nutzung von punktlosen Domains geht wie z. B. http://webgo24

Im Laufe der Bewerbungen für die neuen gTLDs haben sich wohl viele Bewerber für solche „dotless Domains“ ausgesprochen. Experten gehen allerdings davon aus, dass die aktuelle Infrastruktur solche Domainnamen nicht immer wie erwartet verarbeiten kann. Schlimmer noch: Es kann sogar zu ungewolltem oder unvorhersehbaren Verhalten kommen, wenn die unterschiedliche Kontexte wie Webbrowser, Anwendungen, Resolver und die Sicherheit betrachtet würden!

Damit eine Domain eindeutig vom Browser erkannt werden kann, muss diese als Fully Qualified Domain Name (FQDN) geschrieben werden – ein Beispiel dafür ist „www.webgo24.de.“. Die Teile www, webgo24, de werden durch Punkte getrennt. Der gesamte Domainname endet mit einem weiteren Punkt, der die Wurzel des Domain Name Systems darstellt. Die meisten Anwendungen verarbeiten aber auch Domains mit fehlenden Punkten z. B. wenn der letzte Punkt fehlt und die Domain damit der FQDN-Regel nicht entspricht . Die meisten Programme versuchen daher zu „erraten“, was der Benutzer gemeint haben könnte und vervollständigen die Angabe entsprechend.

Punktlose Domains wären für Webbrowser daher unvollständige Adressen, auf die sie mit zusätzlichen Aktionen reagieren: Vor einer DNS-Abfrage fügen sie dem übergebenen, punktlosen Domainnamen etwa das Präfix „www“ oder bekannte Suffixe wie .com, .de oder .org hinzu. Falls im lokalen Netz ein Suchpfad eingerichtet wurde, fügen sie diesen vor der DNS-Abfrage als Suffix an die Eingabe an. Manche Browser schicken derartige Eingaben gleich an Suchmaschinen und zeigen deren Ausgabe an. Nur wenn der Browser die Eingabe ohne Manipulation an das DNS schickt, wäre die korrekte Namensauflösung für die punktlose Domain gewährleistet.

Es ist daher mehr als fraglich, ob solche technisch realisierbar sind. Und dann gibt es noch die Frage, ob solche Domains sinnvoll sind und gebraucht werden… 😉


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.