RSS-Fahne

webgo Blog

Alles rund um Webspace, Hosting-Trends, Serverleistung & mehr

Beitrag vom 5. Februar 2014

Endlich: Die ersten neuen gTLDs gehen online

ICANN Logo Die Vergabestelle (ICANN) für generische Top-Level-Domains (gTLD) wird dieses Jahr bekanntermaßen fast 600 neue Domainendungen (newgTLDs) veröffentlichen.

Sieben von den neuen Top-Level-Domains (newgTLDs) gehen ab heute online. Hierbei handelt es sich um die Endungen .bike, .clothing, .guru, .holdings, .plumbing, .singles und .ventures. In den kommenden Wochen und Monaten folgen weitere der neuen Endungen. Denn: Alle neuen gTLDs gehen im Laufe dieses Jahres sukzessive online!

Mit den neuen Domainendungen wird das Internet noch spannender als es jetzt schon ist. Hierdurch ergeben sich viele tolle Möglichkeiten. So kann man bei der Eingabe einer „.shoes“ Domain fast sicher sein, dass man auf einer Seite landet, die sich mit Schuhen befasst oder verkauft. Aber auch Wortspiele wie heimat.land sind hierbei möglich. 🙂 Auch und gerade im Bereich SEO (Suchmaschinenoptimierung) werden die neuen Endungen eine wichtige Bedeutung einnehmen. Man kann zum Beispiel davon ausgehen, dass Google die Domain sportartikel.shop höher wertet, als die Domain sportartikelshop.de

Seit heute 17 Uhr haben Sie die Möglichkeit den ersten „kleinen“ Teil der neuen gTLDs bei uns verbindlich zu registrieren: .bike, .clothing, .guru, .holdings, .plumbing, .singles und .ventures.

Registrieren Sie jetzt ganz einfach über Ihr Kundenmenü auf unserer Website Ihre persönliche Wunschdomain, bevor es jemand anders tut. Klicken Sie dafür bitte auf den folgenden Link und loggen Sie sich ein: Neue Domain registrieren
Hier haben wir Ihnen die Domains nieder geschrieben, die in naher Zukunft online gehen: Ab dem 12.02.2014.camera, .equipment, .estate, .gallery, .graphics, .lighting, .photography

Ab dem 19.02.2014.construction, .contractors, .kitchen, .land, .technology, .today

Ab dem 26.02.2014.diamonds, .tips, .voyage

Ab dem 05.03.2014careers, .photos, .recipes, .shoes

Ab dem 12.03.2014.cab, .company, .limo

Natürlich werden bei uns im Laufe des Jahres alle wichtigen neuen gTLDs online gehen. Den Start der Registrierung und die Preise erfahren wir aber immer kurz vorher. Wir werden Sie in unserem Blog und bei Facebook natürlich ständig auf dem Laufenden halten.

Wenn Sie eine der neuen gTLDs registrieren möchten, die noch nicht offiziell verfügbar ist, dann können Sie diese bei uns gerne vorregistrieren. Senden Sie uns hierzu einfach eine Nachricht aus Ihrem Kundenmenü – Kontaktformular und teilen uns dabei Ihre Wunschdomains mit. Bitte beachten Sie, dass die Vorregistrierungen unverbindlich sind.

Die Vorregistrierungen werden am Starttag der jeweiligen gTLD nachdem „First-Come First-Serve“-Prinzip registriert. Das heißt, wer zuerst kommt, mahlt zuerst. 🙂 Am Starttag senden praktisch alle Provider die Vorregistrierungen ihrer Kunden zur gleichen Uhrzeit an die ICANN und dann entscheidet im Endeffekt das Los, wer die Domain am Ende bekommt.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit den neuen Endungen und bei Fragen, können Sie sich (wie immer 🙂 ) gerne an uns wenden.


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 29. Januar 2014

Neue Regelung – Domaininhaber Verifizierung bei allen gTLDs

ownercheckDie Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN), welche für die Vergabe und Koordination von einmaligen Namen und Adressen im Internet zuständig ist, startete am 13. Januar 2014 eine neue Regelung zur Prüfung der Domaininhaber Daten. Nach jeder Registrierung oder Domainumzug, Inhaberdaten-Änderung und E-Mail Adress-Änderung, erhält hierbei der sogenannte Owner-C (Inhaber einer Domain) eine E-Mail mit einem Link auf den dieser klicken soll und gelangt somit auf neue Internetseite auf der man die Inhaberdaten der Domain erkennen kann (siehe Screenshot). Nun soll der Inhaber der Domain die Richtigkeit überprüfen und dies mit einem Klick auf den Button „Kontaktdaten bestätigen“ absegnen.

Auf dieser Seite wird Ihnen ein Datum zur Deaktivierung der Domain angezeigt. Sollten Sie bis dahin die Kontaktdaten nicht bestätigt haben wird die Domain an diesem Tag deaktiviert. Bitte beachten Sie: Die Domain wird nicht gelöscht, sondern „nur“ deaktiviert. Sie können auch nach der Deaktivierung noch auf den Link in der E-Mail klicken und den Kontakt bestätigen. Kurz darauf ist Ihre Domain wieder erreichbar.

Weiterhin erhält der Admin-C (Der Verwalter der Domain und meist der gleiche Ansprechpartner wie der Owner-C) einer solchen Domain einmal im Jahr eine weitere E-Mail in der er bestätigen soll, dass die Inhaber Daten auch weiterhin korrekt und aktuell sind. Hierbei braucht der Admin-C nichts weiteres unternehmen, wenn sich nichts verändert hat und alles weiterhin korrekt ist. Im Falle einer Änderung können Sie sich gerne an uns wenden und wir aktualisieren Ihnen diese Daten. Ändern Sie hierfür bitte einfach Ihre Stammdaten über das WebGo24 Kundenmenü: Angaben ändern.

Diese beiden Regelungen gelten nur für sogenannte generische Top-Level-Domains (gTLD). Das heißt, Domains die keine Länder-Domains wie zum Beispiel .de, .at, .ch oder it. sind. Sollten Sie also Inhaber von einer .com, .net, .org,… sein, werden Sie diese Aufforderungen in Zukunft erhalten.


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 15. Juni 2012

ICANN stellt Bewerberliste für neue TLDs online

ICANN LogoEs ist soweit! Die offizielle Bewerberliste für die neuen gTLDs steht fest und wurde von der Domain-Verwaltungsorganisation ICANN diese Woche veröffentlicht. Bereits mehrmals haben wir hier im Blog darüber berichtet, dass nun jeder (der genug Geld hat 😉 ) bei der ICANN seine eigene Domainendung (TLD) beantragen kann und somit selbst zur Registry werden kann. Trotz der hohen finanziellen Hürde von mehreren hundertausend Dollar, haben sich einige Bewerber gefunden. Insgesamt sind bei der ICANN 1930 Anträge aus 60 Ländern eingegangen. 230 Bezeichnungen sind mehrfach beantragt worden – etwa die Endungen .movie und .music, um die sich jeweils acht Unternehmen beworben haben. Derartige Interessenskonflikte gibt es bei 751 Anträgen.
Auch viele deutsche Unternehmen befinden sich unter den Bewerbern. So befinden sich in der Liste z.B. die Autohersteller Audi (.audi), BMW (.bmw) und VW (.volkswagen), dem Automobilclub ADAC (.adac), den Baumarktketten Obi (.obi) und Bauhaus (.bauhaus), dem Discounter Lidl (.lidl), der Deutschen Post und ihrer Logistiktochter DHL (.deutschepost / .dhl), dem Pharmariesen Boeringer Ingelheim (.boeringer),  Bosch (.bosch) sowie der Vermögensberatung Allfinanz (.allfinanz, .allfinanzberater, .allfinanzberatung). Außerdem sind auch deutsche Städte- und Länderdomains .berlin, .bayern, .cologne, .koeln, .hamburg, .nrw und .saarland beantragt worden.

Auch US – Amerikanische Unternehmen sind zahlreich vertreten. Allen voran natürlich die Global Player der Branche: Google, Amazon, Apple und Microsoft. Allein Google zeigt sich für mehr als 100 Anträge verantwortlich, Amazon hat mehr als 70 Bewerbungen eingereicht und Microsoft beansprucht immerhin elf TLDs. Überraschend bescheiden gibt sich hingegen Apple: lediglich .apple will der Konzern aus Cupertino künftig unter seine Fittiche nehmen.

Bis die erste neue TLD genutzt werden kann, wird noch einige Zeit vergehen. Die ersten neuen TLDs werden frühestens im ersten Quartal kommenden Jahres freigeschaltet. Das dahin ist für die ICANN noch viel zu tun. So müssen die Anträge nicht nur zunächst evaluiert und geprüft werden, auch verschiedene Kommentierungs- und Einspruchsfristen sind noch einzuhalten. Beginnend ab Juli könnten daher bis zu 20 Monate vergehen, bevor alle Bewerbungen tatsächlich bearbeitet seien, so ICANN-Chef Rod Beckstrom.

Eine Liste aller offiziellen Bewerber finden man unter folgendem Link: http://newgtlds.icann.org/en/program-status/application-results/strings-1200utc-13jun12-en


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 12. Mai 2010

Ausfall der Denic-Nameserver

Heute ist das deutsche Internet zeitweise ausgefallen. Genauer gesagt fast alle Domains mit der Endung DE.

Das Problem ist bei uns gegen 14:00 Uhr heute Nachmittag bekannt geworden, als die ersten Monitoringsysteme Alarm geschlagen haben. Ungefähr zeitgleich sind auch unsere Support-Hotline und der Support-Chat heiß gelaufen, weil unsere Kunden wissen, wollten warum Ihre Domains nicht erreichbar sind bzw. keine Mails empfangen und versendet werden konnten.

Wir konnten allerdings schnell analysieren, dass unsere Serversysteme und Nameserver einwandfrei funktionieren und haben nach einem kurzen Telefonat mit der Denic erfahren, dass das Problem durch einen Nameserver – Ausfall der Denic eG zustande gekommen ist. Die Denic verwaltet alle DE – Domains. Kurz darauf haben wir proaktiv auch unsere Kunden per E-Mail über das Problem informiert.

Inzwischen hat die Denic auf Ihrer Website eine erste Stellungsnahme veröffentlicht. Darin heißt es:

Heute gegen 13:30 Uhr hat DENIC festgestellt, dass der DNS-Service für .de für einen Teil des Domainbestandes fälschlicherweise mit „Domain existiert nicht“ antwortet, obwohl diese Domains existieren. Damit waren diese Domains nicht erreichbar. DENIC hat daraufhin unmittelbar ein Notfallteam eingesetzt, das den Fehler lokalisiert und ab ca. 15:00 Uhr sukzessive behoben hat. Ab 15:45 Uhr war wieder ein korrekter Service gewährleistet.

Das Problem wurde somit relativ schnell behoben. Dies ist wahrscheinlich das erste Mal in der Geschichte des deutschen Internets, dass es einen solchen nationalen „Internetschock“ gegeben hat 🙂


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 27. April 2010

Neue TLDs – Fluch oder Segen?

Wir hatten bereits über das Thema berichtet (http://www.webgo24.de/blog/2010/01/20/stadt-firma-oder-marke-neue-domainendungen-gefallig/) und nun scheinen die Planungen immer konkreter zu werden. Die Internetverwaltung ICANN plant für Domainendungen (sogenannte TLDs) ganze Wörter hinter dem Punkt zu erlauben. Somit wären Städte- oder Produktnamen wie zum Beispiel „schule.berlin“ möglich.

Im Internet gibt es nun viele Stimmen zu diesem Thema. Einerseits eröffnen diese neuen TLDs viele neue Möglichkeiten. Gerade zu einer Zeit, wo die meisten sinnvollen Domainnamen der gängigsten Endungen bereits vergeben sind. Auf der anderen Seite, kann es das Internet auch komplizierter machen, was gerade Internet-Neulinge oder nicht so versierte Nutzer eher abschrecken könnte. Auch mit Blick auf die Onlinekriminalität sollte die Entwicklung genau beobachtet werden.

Geographische Domains wie .berlin scheinen sehr beliebt zu sein. Für den speziellen Fall .berlin gibt es bereits zwei Interessenten.

„Früher haben sich die Menschen im Internet vor allem über Auslandsthemen informiert, heute spielt sich vieles lokal ab“, sagt Johannes Lenz- Hawliczek von dotBerlin. Die Firma dotBerlin möchte sich die TLD .berlin sichern, um die Domains dann an Firmen, Behörden und Privatpersonen zu verkaufen. Die US-Firma Minds & Machines hat ebenfalls Interesse an der Endung bekundet.

Für Firmen scheint das Thema bisher noch nicht so interessant zu sein. So hat bisher nur Canon sein Interesse bekundet und möchte gerne seine eigene TLD haben. Canon glaubt, dass damit die Marke besser beim Kunden vermarktet werden kann.

Es kann allerdings nicht jeder, der möchte, seine eigene TLD beantragen. Privatpersonen haben auf jeden Fall das nachsehen. Bisher sind nur öffentliche Einrichtungen und Firmen zugelassen, die sich auf eine solche TLD bewerben können. Billig ist der Spaß ebenfalls nicht. Für die Bewerbungskosten, technische Umsetzung und weitere Kosten sollte man schon mit 500.000 Euro kalkulieren. Hinzu kommen laufende Kosten von mindestens 200.000 Euro pro Jahr.

Das Bewerbungsverfahren soll Ende 2010 gestartet werden. Wann die Endungen dann endgültig online gehen, ist aber noch nicht entschieden.


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 8. März 2010

Vorsicht vor Betrügern beim Verkauf von Domains

Sedo warnt vor Betrügern beim Domainhandel. Sedo ist eine der größten Marktplätze im Internet, wenn es um den Handel mit Domainnamen geht.

Aktuell warnt Sedo vor Betrügern, die eine Kaufabsicht vortäuschen und gleichzeitig um ein Gutachten über den Wert der Domain bitten. In den meißten Fällen bietet der vermeintliche Käufer einen sehr hohen Preis für die Domain, möchte sich aber „absichern“ und wünscht daher ein Gutachten, von einem Gutachter dem er vertrauen kann. Er sendet auch gleich die Kontaktdaten eines entsprechenden Gutachters mit. Diese Gutachter sind aber in der Regel sehr fragwürdig und ihr Geld nicht wert.

Wenn man das Gutachten vorgenommen hat, dann, wie soll es auch anders sein, hört man vom den angeblichen Käufer nichts mehr und erhält auch keine Antworten mehr.

Hier liegt der Verdacht nahe, dass Mitarbeiter des Gutachtenanbieters selbst hinter der Offerte stecken und auf diese Weise für Umsatz sorgen. Sedo empfiehlt seinen Nutzern daher, den Käufer darum zu bitten ein entsprechendes Gutachten zu erstellen und dafür einen entsprechend geringeren Verkaufspreis anzubieten.

Es ist erschreckend, mit welchen Methoden heutzutage im Internet versucht wird andere Menschen um ihr Geld zu bringen. Grundsätzlich ist es daher ratsam immer mit offenen Augen im Internet unterwegs zu sein und wenn einem etwas komisch vorkommt, am Besten die Finger davon lassen. Das Bauchgefühl hat meistens Recht 😉


1 Kommentar  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 23. Januar 2010

China verschärft die Regeln für Domainregistrierungen

China verschärft radikal die Richtlinien für die Registrierung privater Domains. Laut der Zeitung „China Daily“ dürfen in der Volksrepublik nur noch Domains von zugelassenen Unternehmen und staatlich anerkannten Organisationen registriert werden.

Dies soll eine Maßnahme der Regierung sein pornografische Websites zu unterbinden. Der stellvertretende Direktor des für die Registrierung der chinesischen Domains zuständigen China Internet Network Information Center (CNNIC), Liu Zhijiang, sagte, man wolle mit den schärferen Bestimmungen Missbrauch verhindern und „Personen davon abhalten, unter Verwendung falscher Informationen an Domainnamen zu gelangen“.

Offensichtlich ist dies, von der chinesischen Regierung, ein weiterer Schritt in Richtung kompletter Internetzensur. Aufgrund der bereits bestehenden Zensur für Suchmaschinen hat bereits Google mit dem Rückzug aus China gedroht. Die chinesische Regierung zeigt sich davon bisher aber komplett unbeeindruckt.


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 21. Januar 2010

Denic ändert Providerwechsel Verfahren

Am 02.02.2010 stellt die Denic das Providerwechsel – Verfahren für DE – Domains um. Ab diesem Datum können DE – Domains nur noch mit einem sogenannten Auth-Code umgezogen werden. Dieser Auth-Code dient als Passwort, welches den Domaininhaber identifiziert. Dieses Passwort zum Providerwechsel erhält der Domaininhaber von seinem bisherigen Provider.

Das Verfahren ist nicht neu. Bereits seit Dezember 2008 können Domainbesitzer Ihre Domains mittels Auth-Code zu einem neuen Provider umziehen. Bisher war es aber auch noch möglich, das veraltete Providerwechsel – Verfahren zu nutzen. Bei dem alten Verfahren war kein Auth-Code nötig und der bisherige Provider musste die Domain an den neuen Provider freigeben.

Für den Domaininhaber ist das neue Verfahren mit Auth-Code deutlich sicherer und schneller, da der neue Provider die Domain mittels Auth-Code sofort übernehmen kann. Dadurch lässt sich der Umzug einer DE – Domain auch zeitlich genau planen, da keine Antwort seitens des bisherigen Providers mehr nötig ist.

Auch im Falle einer Insolvenz des bisherigen Providers ist das Auth-Code Verfahren sehr hilfreich. Sollte der bisherige Provider auf keine Anfragen mehr reagieren, kann der Domaininhaber einfach beim jeweiligen Denic-Mitglied oder bei der Denic direkt den Auth-Code für seine Domain(s) anfordern.

Sobald der Domaininhaber den Auth-Code hat, leitet er diesen einfach an seinen neuen Provider weiter und dieser kann die Domain dann sofort transferieren.

Für den Domaininhaber einer DE – Domain  ist dies in jeder Hinsicht eine gute Nachricht. Für uns bedeutet das etwas Arbeit, da die ganzen Prozesse entsprechend angepasst werden müssen. Aber damit sind wir auch schon fast fertig 🙂


2 Kommentare  |  Kommentar schreiben

webgo Experten-Support

365 Tage im Jahr für Sie da!

040/605900399 Telefon-Support
online
Persönlich erreichbar: Montag–Freitag: 9–20 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertags: 11–18 Uhr