RSS-Fahne

webgo Blog

Alles rund um Webspace, Hosting-Trends, Serverleistung & mehr

Beitrag vom 9. August 2018

Weiße Seite bei WordPress: Ursachen & Lösungen

WordPress zeigt nur noch eine weiße Seite an, was kann ich tun?

Die berühmte weiße Seite bei WordPress – der „White Screen“ – gehört zu den häufigsten Problemen des CMS. Der Fehler kann im Frontend ebenso auftauchen wie im Adminbereich und wird am häufigsten durch ein Plugin oder ein Theme verursacht. Schwierig daran ist, dass es außer der weißen Seite keine konkrete Fehlermeldung gibt. Es ist also etwas „Detektivarbeit“ gefragt, um die genaue Ursache zu ermitteln. Wir helfen Euch dabei!

Ursachen & Lösungen


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 2. August 2018

Texte für responsive Design skalieren

Wie man Texte optimal für responsive Design skaliert – was bedeutet „em“ und „rem“?

Responsive Design gehört zu den wichtigsten Anforderungen, die eine Webseite heutzutage erfüllen muss. Nicht nur in Hinblick auf die Usability, sondern auch auf die Suchmaschinenoptimierung. Trotzdem zeigen viele Seiten noch immer Probleme bei der automatischen Designanpassung. Insbesondere wenn es um Textpassagen oder Überschriften geht. Für dieses Problem gibt es verschiedenen Lösungen, die wir für Euch zusammengestellt haben…

Welche Ansätze gibt es…


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 21. März 2018

WordPress Shortcodes -Vorteile und Funktionen

WordPress Shortcodes sind Kurzbefehle, die im Texteditor eingegeben werden. Sie funktionieren wie Textbausteine und ermöglichen WordPress-Nutzern ohne Kenntnisse in CSS oder JavaScript, ihre Beiträge oder Seiten um dynamische Elemente zu erweitern. Wir geben Euch einen kurzen Überblick über die Shortcodes in WordPress und zeigen einige Beispiele, wofür Ihr die praktischen Platzhalter nutzen könnt…

Mehr über Shortcodes erfahren


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 7. März 2018

Tipps: Schritte nach der WordPress Installation

Wichtige Einstellungen nach der WordPress Installation

Bevor Ihr Euch nach der WordPress Installation (wie man WordPress installiert) gleich auf die Erstellung von Seiten oder Beiträgen stürzt, solltet Ihr einige Grundeinstellungen ändern. Auch einige Plugins, die durch die Standardinstallation mitgeliefert werden, gehören dazu. Diese können eher ein Ballast sein, statt der Seite zu helfen oder sich gar nach einiger Zeit als Sicherheitsrisiko oder Kostenfalle herausstellen. Im folgenden Beitrag zeigen wir Euch, welche Schritte direkt nach der WordPress Installation sinnvoll sind…

Was sollte ich alles unternehmen?


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 16. Oktober 2017

Unterschied zwischen wordpress.com und wordpress.org

Besteht ein Unterschied zwischen wordpress.com und wordpress.org?

Ja! Es besteht ein großer Unterschied zwischen wordpress.com und wordpress.org! Diese werden oft verwechselt oder gar als gleiche Plattformen angesehen. Dabei hat der scheinbar kleine Unterschied in der Domain-Endung ziemlich große Auswirkungen auf den Funktionsumfang und die Möglichkeiten einer WordPress-Seite. Wir zeigen, was die beiden WordPress-Plattformen .org und .com unterscheidet und welche „besser“ ist…

Erfahre genaueres über den Unterschied


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 20. Juni 2017

WordPress: Tipps zur optimalen Nutzung von Tags

Die optimale Nutzung von Tags

Die Nutzung von Tags ist nicht immer so einfach wie man meint. Zu viele Tags oder zu wenige Tags – WordPress-Blogs lassen sich sehr oft der einen der anderen Kategorie zuordnen. Nur selten werden Tags wirklich zweckmäßig und sinngemäß verwendet. Sie dienen dazu die Bloginhalte zu ordnen und besser auffindbar zu machen. Nicht zu vergessen ist auch die Relevanz für die Suchmaschinenoptimierung. Wir konzentrieren uns daher im heutigen Blogbeitrag zu WordPress auf das Thema Tags: Was sind Tags? Wie setzt man sie richtig ein? Wie wirken sie sich auf SEO aus? Diese und weitere Fragen werden im Folgenden für Euch beantwortet…

Hier klicken, um die Tipps anzuzeigen…


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 9. Februar 2016

Neue Drupal-Version: Drupal 8

Drupal 8 – viel mehr als nur ein CMS

Die Drupal-Community besitzt rund 100.000 aktive Mitglieder. Das System gehört damit weltweit zu den größten Open-Source-Lösungen. Mit der neuen Version – Drupal 8 – haben sich die Entwickler reichlich Zeit gelassen. Dafür kann sich das System, das durchaus als Rundumerneuerung bezeichnet werden kann, auch wirklich sehen lassen. Wir zeigen Ihnen, welche Features Drupal 8 bietet.

Mehr als vier Jahre Entwicklerarbeit
Am 19. November wurde Drupal 8 veröffentlicht. Damit hat das Entwicklerteam mehr als vier Jahre Zeit für die Verbesserung alter und die Integration neuer Features investiert. Grundlegendes wie beispielsweise die frei konfigurierbaren Inhaltstypen, Views und Field wurden beibehalten, sodass sich Anwender, die sich schon mit Drupal auskennen, gut mit der neuen Version zurechtkommen werden.

Davon abgesehen hat Drupal 8 aber ein enormes Wachstum vorzuweisen, denn statt einfach als CMS aufzutreten, kommt die neue Version mit jedem Web-Content zurecht. Per REST-Schnittstelle oder JSON können die Inhalte ebenso bereitgestellt werden wie mit HTML. Allgemein wurde die Erstellung neuer Inhalte verbessert, da dies auf der jeweiligen Seite nun einfach mit einem WYSIWYG-Editor möglich ist.

Accessibility und Responsive im Vordergrund

Drupal gehört schon länger zu den Vorreitern, wenn es um die Verbesserung von CMS in Hinblick auf Menschen mit Behinderungen geht. Diese Accessibility steht auch bei Drupal 8 im Zentrum. Die Entwickler haben das System mithilfe der Initiative WAI-ARIA optimiert, sodass vor allem Personen mit einer Sehbehinderung profitieren.

Auch in puncto Responsivität hat sich Drupal deutlich verbessert, denn die Themes und Administrationsoberflächen sind allesamt responsive. Apropos Themes: Hier gab’s eine Ablösung von PHP-Templates durch Twig – eine elegantere und sicherere Lösung.

Neues Konfigurationsmanagement
Die Konfigurationsverwaltung hat ebenfalls einen großen Wandel erfahren. Bisher war es eine regelrechte Mammutaufgabe, geänderte Entwicklereinstellungen auf das Produktiv-System zu übertragen. Mit Drupal 8 hat sich das geändert, denn nun erfolgt der Konfigurationsexport in YAML-Dateien, ergo: leichtere Übertragung auf andere Server und leichtere Versionierungen. Zudem bietet das neue Drupal eine bessere Performance dank Content Delivery Networks und zusätzlichem Caching.

Fazit
Drupal 8 ist eine komplette Neuentwicklung, die Qualität hat sich stark verbessert. Gerade sie war in der Vergangenheit ein häufiger Kritikpunkt und hat daher oftmals Typo3 den Vorrang gegeben. Dank der vielen Fortschritte, die Drupal mit der neuen Version macht, dürfte sich diese Einstellung jedoch schon bald ändern.


2 Kommentare  |  Kommentar schreiben

webgo Experten-Support

365 Tage im Jahr für Sie da!

040/605900399 Telefon-Support
online
Persönlich erreichbar: Montag–Freitag: 9–20 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertags: 11–18 Uhr