RSS-Fahne

webgo Blog

Alles rund um Webspace, Hosting-Trends, Serverleistung & mehr

Beitrag vom 6. November 2015

Rechenzentrum in Deutschland – Ihre Vorteile beim Datenschutz

Was habe ich von einem Rechenzentrum in Deutschland?

Der Serverstandort und damit ein Rechenzentrum in Deutschland garantiert Ihnen, dass Ihre Webseiten bzw. der Datenverkehr über die Webseiten den Gesetzen der BRD unterliegen und damit zugleich einem sehr strengen, sehr sicheren Datenschutz. Am 16. Oktober wurde jedoch vom Bundestag ein neues Datenschutzrecht verabschiedet, wodurch ab sofort die Vorratsdatenspeicherung erlaubt ist.

Was sich im Detail hinter der Datenspeicherung verbirgt und warum Sie mit einem in Deutschland befindlichen Rechenzentrum dennoch auf der sicheren Seite in puncto Datenschutz sind, erfahren Sie im folgenden Beitrag.


Mehrheit im Bundestag für die Vorratsdatenspeicherung

404 Abgeordnete dafür, 148 Abgeordnete dagegen und 7 Enthaltungen – das ist die Bilanz der Abstimmung zur Vorratsdatenspeicherung (VDS) vom 16. Oktober. Die Speicherung soll dabei helfen, terroristische Straftaten und weitere schwere Verbrechen aufzuklären bzw. zu verhindern.

Im Gegensatz zu 2010, als sich Deutschland noch beharrlich gegen die Datenspeicherung aussprach und das neue europäische Gesetz zu Regelung der Telekommunikationsüberwachung sogar als verfassungswidrig erklärt wurde, scheint es nun ein deutliches Umdenken zu geben. Allerdings gibt es im Vergleich zum früheren Gesetz Unterschiede beim Umfang der Datenspeicherung, bei der Aufbewahrungsdauer und dem Datenzugriff.

Das neue Gesetz sieht die Datenspeicherung für bis zu maximal 10 Wochen vor. In Bezug auf die Internetnutzung bedeutet das eine 10-wöchige Speicherung der IP-Adresse. Ein Zugriff auf die Dateninhalte ist nur dann möglich, wenn es sich um schwere Straftaten handelt und eine richterliche Zustimmung vorliegt.


Das neue Gesetz: Auswirkungen auf den Datenschutz in deutschen Rechenzentren

Auch wenn die Vorratsdatenspeicherung entsprechend des neuen Gesetzes erlaubt ist, können Sie sich mit einem deutschen Rechenzentrum wie unserem in Frankfurt am Main auf einen hohen Datenschutzstandard verlassen. Die Speicherfrist von 10 Wochen ist im Vergleich zu vielen anderen Ländern in der EU deutlich geringer. In Frankreich werden die Daten z.B. 12 Monate gespeichert. Direkt nach dem Ablaufen der Frist werden die Daten gelöscht.

Außerdem gibt es sehr strenge Regelungen dazu, wann ein Zugriff auf die Dateninhalte erfolgen darf: Nur bei schwersten Straftaten und auch dann ist es immer eine Einzelfallentscheidung.


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 18. Februar 2014

Europäische Richter bestätigen: Keine Urheberrechtsverletzung beim Setzen von Links

Links sind für uns heutzutage selbstverständlich und aus dem Internet (logischerweise) nicht mehr wegzudenken. Dennoch hatten die Richter des europäischen Gerichtshofes letzte Woche eine Grundsatzentscheidung zu diesem Thema zu treffen. Es ging um die Frage, ob das Setzen von Links auf eine Seite mit urheberrechtlich geschütztem Inhalt erlaubt ist oder nicht.

Vier schwedische Journalisten klagten nämlich gegen eine Internetseite, die auf die Artikel der Journalisten verlinkte.

Der deutsche Bundesgerichtshof hat zu diesem Thema bereits 2003 entschieden, dass es beim Setzen von Links auf öffentliche Seiten nichts zu beanstanden gibt. Dieser Auffassung folgt nun glücklicherweise auch der EuGH in seinem Urteil.

Auf frei verfügbare Seiten sind Links problemlos möglich. Wenn die Journalisten also ihre Zustimmung zum Veröffentlichen der Artikel gegeben haben und diese verlinkt werden, dann liegt kein Urheberrechtsverstoß vor, egal ob der Link aus einem sozialen Netzwerk oder von einer anderen Webseite kommt. Es muss sich aber wirklich um öffentliche und frei verfügbare Inhalte handeln, da man laut der Richter mit einer Verlinkung eine Zahlschranke oder ähnliches nicht umgehen darf.


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 11. September 2013

MariaDB als attraktive Alternative zu MySQL

MariaDBEs gibt viele Datenbankalternativen zu MySQL: MSSQL, NoSQL, MariaDB, PostgreSQL, um nur ein paar Systeme zu nennen. Viele dieser Datenbanksysteme sind Nischenprodukte, die eine ganz bestimmte Fangemeinde haben bzw. für spezielle Aufgabenbereiche optimal sind. Es hat sich aber bisher kein zweites Datenbanksystem als so populär und beliebt erwiesen, wie das gute alte MySQL.

MySQL wurde zu Anfang von dem schwedischen Unternehmen MySQL AB entwickelt. Ulf Michael Widenius und David Axmark begannen 1994 mit der Entwicklung von MySQL. Zunächst wurde das Datenbanksystem als Clone zu mSQL und UNIREG entwickelt und war zu diesen auch komplett kompatibel. Die erste offizielle MySQL Version trägt daher auch die Versionsnummer 3.1, um zu signalisieren dass der MySQL Kern auf einer langen Geschichte basiert. Es gibt eine openSource Lösung von MySQL und eine kommerzielle Lösung.

MySQL wurde in den Folgejahren stetig weiterentwickelt. Im März 2003 wurde MySQL 4.0 veröffentlicht und im Oktober 2005 folgte dann MySQL 5. Im Februar 2008 übernahm Sun Microsystems MySQL AB. Als Kaufwert wird eine Milliarde Dollar genannt. Im Januar 2010 wurde Sun Microsystems schließlich von Oracle aufgekauft.

Seit der Übernahme von MySQL AB von Sun durch Oracle steht das Datenbanksystem immer häufiger in der Kritik. Der Unterschied zwischen der freien und kommerziellen Version von MySQL wird immer gravierender. Auch die OpenSource-Gemeinschaft wendet sich seit Ende 2012 immer stärker von MySQL ab. Auch Ulf Michael Widenius, der ehemalige Gründer von MySQL AB kritisiert Oracle scharf: Oracle habe klargemacht, dass sie kein Interesse an Open Source hätten, die Zusammenarbeit mit der Community ablehnten und auch MySQL im Allgemeinen nicht mögen würden.

Um eine Alternative zu dem inzwischen zu Oracle gehörenden MySQL zu haben, entwickelt der ehemalige MySQL Mitbegründer Ulf Michael Widenius inzwischen ein neues Datenbanksystem: MariaDB

Die wichtigste Eigenschaft von MariaDB ist, dass diese als vollständig kompatibler Ersatz für MySQL eingesetzt werden kann. MariaDB ist trotz ihrer MySQL-Kompatibilität ein eigenständiges Datenbank-System und führt neue Funktionen ein, die in MySQL noch nicht verfügbar sind.

MariaDB 5.1 hebt sich gegenüber MySQL zum Beispiel durch einige Optimierungen hervor, die in MySQL 5.1 noch nicht zur Verfügung standen. Dazu zählt beispielsweise die Nutzung alphanumerischer Felder in Heap-Tabellen, deren Größe, im Gegensatz zu MySQL, 256 Zeichen übersteigen können. Außerdem gibt es den sogenannten „Pool of Threads“, der aus der MySQL-6-Codebasis stammt und Geschwindigkeitsvorteile bei der Nutzung vieler kleinerer Abfragen bringen soll. Ein Benchmark zeigt deutlichen Performancegewinn von MariaDB 5.3 gegenüber MySQL 5.5.

Das Herzstück von Maria DB ist die Aria-Engine. Aria versteht sich als moderner Ersatz für MyISAM, ist weitgehend funktionskompatibel zu MyISAM, kann jedoch, je nach Version, auf Wunsch transaktionale Tabellen führen. Zusätzlich gilt Aria als Crash-sicher, da sie nach einem Serverabsturz die Datenbank bis zum Beginn des letzten »LOCK TABLES« zurückrollt.

Die im Dezember 2012 gegründete MariaDB-Foundation soll die Interessen der Nutzer und Entwickler der MariaDB schützen und dafür sorgen, dass die freie Datenbank auch wirklich frei bleibt!

WebGo24 findet die Leistung der neuen DBEngine extrem performant und stabil und möchte den Trend zu dem neuen Datenbanksystem gerne fördern. Wir bieten unseren Kunden daher nun in allen Webhosting Paketen die Wahl zwischen MySQL und MariaDB. Wählen Sie bei der Erstellung einer neuen Datenbank einfach das gewünschte System aus.


2 Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 31. August 2012

Schützen Sie sich! Tipps für sichere Passwörter!

Passwörter sind in der heutigen Zeit ein wichtiger Bestandteil unseres digitalen Lebens. Wir brauchen sie fast jeden Tag. Ob auf der Arbeit, beim online shoppen, im sozialen Netzwerk oder für die eigene Website bei WebGo24. 😉

Es gibt unzählige Dienste im Internet, für die man ein persönliches Passwort braucht. Es gibt aber auch unzählige Gefahren im Zusammenhang mit unsicheren Passwörtern. Diese Gefahren werden oftmals unterschätzt oder man denkt „mich wird schon keiner hacken“.

Die Folgen eines Hackangriffs sind aber sehr verheerend und durch die umfangreiche Automatisierung von solchen Hackerangriffen ist die Wahrscheinlichkeit selbst Opfer zu werden sogar sehr hoch. Oftmals werden sogenannte Brute-Force-Attacken genutzt, um Passwörter zu „erraten“. Das bedeutet, dass ein Netz aus infizierten PCs solange zufällige Passwörter ausprobiert, bis es Erfolg hat. Die Folgen eines erfolgreichen Angriffs sind oftmals nicht schön: private Daten werden ausspioniert, E-Mail-Accounts werden zu Spam-Zwecken oder zur Verbreitung von Schadcode missbraucht und Bankkonten werden online geplündert.

Um sich vor solchen Angriffen zu schützen hilft nur eines: Sichere Passwörter

Experten warnen davor, dass immer noch zu viele Nutzer unsichere Passwörter verwenden, wie zum Beispiel Kindes- oder Tiernamen, Geburtsdaten oder sogar einfache Zahlenkombinationen wie 123456.

Damit Ihre Passwörter nicht erraten werden können, haben wir hier einige Tipps zur Auswahl eines sicheren Passworts für Sie:

  • Niemals ein Einheitspasswort verwenden. Nutzen Sie verschiedene Passwörter für unterschiedliche Dienste.
  • Verwenden Sie lange Passwörter. Je mehr Zeichen ein Passwort enthält, desto sicherer ist es.
  • Verwenden Sie Groß- und Kleinschreibung und Zahlen, sowie Sonderzeichen.
  • Verwenden Sie möglichst sinnlose Buchstabenkombinationen und keine richtigen Wörter, da Angreifer auch Wörterbücher für die Attacken verwenden.
  • Merkzettel mit Passwörtern niemals offen liegen lassen – am besten Passwörter erst gar nicht aufschreiben.
  • Ändern Sie Ihre Passwörter regelmäßig.
  • Keine Zahlen oder Buchstabenkombinationen in der Reihenfolge der Tastatur (12345 oder qwertz) verwenden.
  • Niemals ein Passwort wählen, dass identisch mit dem Usernamen ist.
  • Keine bekannten Daten oder Angaben, die in Benutzerprofilen zu finden sind, verwenden (Name des Kindes, Geburtsdatum, etc.).
  • Komplexe Passwörter erstellen Sie einfach aus der Kombination von Buchstaben, Sonderzeichen und Ziffern, beispielsweise “Hans!Meier&19=77″.
  • Eine sichere Alternative ist es auch, die Anfangsbuchstaben aus einem für Sie leicht merkbaren Satz zu verwenden: „Ich gehe jeden Tag 2 Mal mit meinem Hund Gassi“ wird zu „IgjT2MmmHG“.

Wenn man nun viele Zugänge hat, in die man sich regelmäßig einloggen muss, dann ist es sehr schwierig bis unmöglich sich an diese Tipps zu halten. Wie soll man sich für jedes Login ein anderes Passwort ausdenken, das sicher ist und das man sich auch noch merken kann? Eine Möglichkeit bieten sogenannte Passwort Manager. Jeder Browser hat eine solche Funktion zum Verwalten von Passwörtern heutzutage. Allerdings sollte man auch hier auf Sicherheit achten und nicht einfach die Standardwerkzeuge der Browser verwenden.

Wir verwenden seit vielen Jahren erfolgreich den Passwort Manager KeePass. Dieses Tool ist kostenlos, openSource und hat viele nützliche Funktionen. So werden die Passwörter beispielsweise sicher verschlüsselt und sind nur mit einem Masterpasswort und / oder einer Schlüsseldatei les- und nutzbar. Mit dem Tool können Sie auch sichere Passwörter generieren.

Alle Informationen zu KeePass finden Sie im Wikipedia Artikel und das Tool können Sie sich auf der Homepage von KeePass kostenlos herunterladen.


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 6. Juni 2012

06.06.2012: World IPv6 Launch Day

Das IPv4 Internet Protocol wurde im Jahre 1981 definiert und stellt die Grundlage des heutigen Internets dar. IPv4 benutzt allerdings nur 32-Bit-Adressen, daher sind maximal 4.294.967.296 eindeutige Adressen möglich. IPv4-Adressen werden üblicherweise dezimal in vier Blöcken geschrieben, zum Beispiel 123.123.123.123. Je Block werden 8 Bit zusammengefasst; somit ergibt sich für jeden Block ein Wertebereich von 0 bis 255.

Zum Zeitpunkt der Definition von IPv4 sind die führenden IT Experten davon ausgegangen ein zukunftssicheres Protokoll geschaffen zu haben, da man nicht davon ausgegangen ist, dass die über 4 Milliarden Adressen jemals komplett gebraucht werden würden. Weit gefehlt: Bereits vor 1,5 Jahren haben wir hier im Blog darüber berichtet, dass die IPv4 Adressen fast aufgebraucht sind! Das liegt an vielen verschiedenen Faktoren, die man damals nicht vorhergesehen oder miteinkalkuliert hat. Zum Beispiel den großen IP Adressen Verbrauch durch die hohe Anzahl an Internetbenutzern im Südost-Asiatischen Raum oder die Tatsache, dass es immer mehr Internetfähige Geräte gibt, die eine IP Adresse brauchen: Handys, TabletPCs, Laptops, Netbooks und so weiter.

Es gibt daher eine Weiterentwicklung und ein neues Protokoll für IP Adressen: IPv6

Bei der Weiterentwicklung IPv6 werden 128-Bit-Adressen verwendet. IPv6-Adressen werden gewöhnlicherweise hexadezimal (IPv4: dezimal) notiert, wobei die Zahl in acht Blöcke zu jeweils 16 Bit (4 Hexadezimalstellen) unterteilt wird. Diese Blöcke werden durch Doppelpunkte (IPv4: Punkte) getrennt notiert- z.B.: 2001:0db8:85a3:08d3:1319:8a2e:0370:7344.

Hieraus ergibt sich ein wesentlich größerer Bereich an möglichen IP Adressen, als bei IPv4. Mit IPv6 sind 340 Sextillionen verschiedene IP Adressen möglich. Als Zahl ist das eine 34 mit 37 Nullen. Also: 340.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000 mögliche IP Adressen. IPv6 sollte daher deutlich zukunftssicherer sein, als IPv4 😉

Heute, am Symbolträchtigen 06.06.2012, ist der „World IPv6 Launch Day“. Dieses Event wird von der Internet Society veranstaltet. An diesem Tag werden Internet Service Provider, Netzwerkhersteller und Service-Anbieter dauerhaft IPv6 auf ihren Leitungen, Geräten und Diensten dazu schalten.

Momentan zählen zu den Teilnehmern die Internet-Service-Provider AT&T, Comcast, Free Telecom, Internode, KDDI, Time Warner Cable und XS4ALL. Einige Unternehmen – wie Comcast, XS4ALL und die französische Free Telecom – versorgen viele ihrer Internet-Kunden bereits mit IPv6. Am 6. Juni sollen wenigsten 1 Prozent der jeweiligen ISP-Kunden zusätzlich auch per IPv6 ins Netz gelangen können, laut der Ankündigung weitgehend automatisch.

Der Wechsel wird natürlich nicht von einem Tag auf den anderen durchgeführt, sondern wird ein schleichender Prozess über mehrere Monate sein. Der heutige Tag kann aber als Beginn eines neuen Internetzeitalters gesehen werden. Wir haben auch noch genug IPv4 Adressen für dieses Jahr, es besteht also kein Grund zur Panik 😉

Ob Ihr Internet Anbieter bereits seine Leitungen IPv6 – tauglich geschaltet hat, können Sie unter http://www.ipv6-test.com/ testen.


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 21. Februar 2012

Neue vServer online

In dem neuen Rechenzentrum setzen wir nun auch auf eine neue Produktlinie. Die vServer Technologie hat sich in den letzten Jahren extrem weiterentwickelt. Die Kinderkrankheiten sind größtenteils ausgemerzt. Es gibt sogar innovative Weiterentwicklungen, die einem ganz neue ungeahnte Möglichkeiten mit einem vServer geben.

Dieser Fortschritt hat uns dazu bewogen unseren Kunden nun auch vServer anzubieten. Mit den neuen WebGo24 vServern sind unsere Kunden in der Lage, die Vorteile eines eigenen Servers zu nutzen, ohne gleich hohe monatliche Kosten zu haben. vServer sind deutlich günstiger, als ein eigener physikalischer Server, und bieten dennoch für Einsteiger und kleine bis mittelgroße Projekte umfassende Möglichkeiten!

Wir haben uns dabei entschieden zwei Varianten von vServern anzubieten.

Zum einen unsere Produktlinie vServer (VPS):

Bei einem vServer handelt es sich um einen virtuellen Server. Dabei werden auf einem physikalischen Server mehrere vServer gehostet. Dabei teilen sich die vServer die Hardware des physikalischen Servers. Jeder vServer bekommt die benötigte Leistung zur Verfügung gestellt, wenn er diese benötigt. Unsere vServer werden mit der Virtualisierungstechnologie „openVZ“ virtualisiert. Dies ist eine sogenannte Paravirtualisierung. Das bedeutet, dass die Server auf Betriebssystemebene virtualisiert werden. Dies macht es möglich, dass wir Ihnen einen vServer so günstig anbieten können!

Dies hat viele Vorteile. Zum einen ist ein vServer wesentlich günstiger als ein eigener physikalischer Server und bietet doch einige Vorteile eines eigenen Servers, z.B. ein eigenes Betriebssystem mit vollem root Zugang. Somit können Sie Ihre eigene Konfiguration realisieren und Ihre eigenen Programme und Module installieren. Zum anderen sind bei einem vServer nicht so viele Kunden auf einem physikalischen Server, wie zum Beispiel bei einem Webhosting Account. Daher ist ein vServer schon wesentlich performanter als ein Webhosting Account.

Unsere vServer Angebote finden Sie hier: http://www.webgo24.de/server/vserver

Alternativ bieten wir Ihnen die Produktlinie rootDS (VDS):

Bei einem rootDS handelt es sich um eine Weiterentwicklung der vServer – Technologie. Dabei werden auf einem physikalischen Server mehrere rootDS Server gehostet. Allerdings teilen sich die Server die Leistung nicht untereinander, wie bei einem vServer. Sondern jeder rootDS Server hat feste und garantierte Leistungen (z.B. CPU, RAM, etc.), die nur ihm zur Verfügung stehen. Unsere rootDS Server werden mit der Virtualisierungstechnologie „KVM“ virtualisiert. Dies ist eine sogenannte Kernelvirtualisierung. Das bedeutet, dass die Server auf Hardwareebene virtualisiert werden. Dies macht es möglich, dass sich ein rootDS kaum von einem physikalischen Server mit gleicher Leistung unterscheidet!

Dies hat viele Vorteile. Zum einen ist ein rootDS wesentlich günstiger als ein eigener physikalischer Server und bietet doch fast alle Vorteile eines eigenen Servers, z.B. ein eigenes Betriebssystem mit vollem root Zugang, ein eigener Kernel, garantierte Hardwareressourcen und vieles mehr. Somit können Sie Ihre eigene Konfiguration realisieren und Ihre eigenen Programme und Module installieren. Zum anderen sind bei einem rootDS nicht so viele Kunden auf einem physikalischen Server, wie zum Beispiel bei einem vServer. Daher ist ein rootDS auch wesentlich performanter als ein einfacher vServer.

Unsere rootDS Angebote finden Sie hier: http://www.webgo24.de/server/rootds

Diese beiden Varianten unterscheiden sich von einander sehr stark und bieten Ihnen für fast jede Anforderung die passende Lösung!

Bei beiden Varianten gilt folgendes zu beachten: Anders als bei einem Webhosting Account sind Sie bei einem vServer bzw. rootDS auch selbst für die Sicherheit Ihres Betriebssystems verantwortlich. Sie müssen daher selbst alle Updates und Sicherheitswartungen durchführen. Grundlegende Linuxkenntnisse sind daher nötig.

Wenn Sie über keine Linuxkenntnisse verfügen oder die Wartung nicht selbst übernehmen möchten, dann können Sie unseren Managed Service nutzen. Wir kümmern uns dann um die Sicherheit auf Ihrem Server und installieren alle nötigen Updates (ausgenommen vom Updateservice: Ihre selbst installierten Scripte) für Sie. Außerdem überwachen wir Ihren Server rund um die Uhr und reagieren schnellstmöglich, wenn ein Dienst auf Ihrem Server ausfällt. Unser Managed Service kostet nur 29,95 Euro pro Monat.

Keine Tags für diesen Beitrag

keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 24. Mai 2011

Telekom stellt Netzneutralität erneut in Frage

Die Telekom hat in ihrem hauseigenen Blog Stellung zu den aktuellen Problemen ihrer Kunden bezogen. Viele Nutzer beschweren sich in letzter Zeit über lange Ladezeiten bei dem Videoportal YouTube. Im Telekom Blog hat der Sprecher Mark Nierwetberg nun die Probleme bestätigt und Überlegungen zur Netzneutralität geäußert: „Ich weiß nicht, was der Hintergrund bei anderen Netzbetreibern ist, bei der Telekom ist die Beobachtung aber richtig – ja, es läuft langsamer.“ Weiter sagte er: „Allen Verschwörungstheoretikern zum Trotz sind die begrenzten Kapazitäten im Netz die Ursache: Die Nachfrage nach YouTube-Videos explodiert, deshalb werden wir die Kapazitäten jetzt verdreifachen. Das Problem wird also abnehmen.“

Dies betreffe jedoch alle Anbieter und nicht nur die Telekom. Außerdem bestätigte Sprecher Nierwetberg gegenüber dem Magazin Focus, dass man darüber Nachdenke verkehrsintensive Anbieter wie zum Beispiel YouTube zur Kasse zu bitten.  Mit diesen Kosten soll der teure Ausbau der Netze, von denen mit finanziert werden, die diese hohen Kosten durch die extreme Beanspruchung der Netze auch mit verursachen. „Netze sind keine Dinger, die einmal gebaut werden und danach kann man da reinstopfen, was man will – Netze müssen mit steigendem Bedarf ausgebaut werden und das kostet ständig Geld“, so Nierwetberg.

In der Tat sind solche Überlegungen schon häufiger im Gespräch gewesen. Die Internet Provider sehen sich seit längerem in einem Dilemma. Auf der einen Seite ist der DSL Markt gesättigt und der Preiswettbewerb enorm. Auf der anderen Seite werden die Nutzungsansprüche der Kunden immer höher, da sich auch die Anwendungen und Möglichkeiten im Netz sehr schnell weiterentwickeln. Dieser Trend wurde durch web 2.0 schon stark gefördert und wird nun durch das Cloud Computing noch forciert.

Kritiker befürchten dadurch eine Zwei-Klassen-Gesellschaft im Netz. Wenn einige Seiten für den Traffic zahlen und dadurch bevorzugt werden, so die Kritiker, so könnten die anderen kleineren Seiten dann leiden und zum Beispiel durch längere Ladezeitgen „bestraft“ werden.


1 Kommentar  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 7. April 2011

Frankreich will Passwort-Verschlüsselung verbieten

Frankreichs Regierung hat einen unglaublichen Plan zur Überwachung der Internetuser geschmiedet. Gegen diesen Plan aus Frankreich wirkt die Vorratsdatenspeicherung unserer Regierung wie ein harmloses Vorhaben 🙂

Der Gesetzesentwurf aus Frankreich sieht vor, dass Online-Händler, Video- und Musikplattformen, Webmail-Betreiber und verschiedene andere Internet-Unternehmen alle Daten, die sie von ihren Nutzern erhalten, für einen Zeitraum von einem Jahr aufbewahren müssen. Dazu gehören sogar – ja Sie lesen richtig – unverschlüsselte Passwörter. Die Internet – Unternehmen dürfen demnach die Passwörter nur noch im Klartext speichern und nicht mehr, wie bisher üblich, in einer verschlüsselten Form.

Auf diese Daten sollen dann bei Bedarf verschiedene Behörden Zugriff erhalten. Und zwar nicht nur Strafverfolgungsbehörden, sondern auch Finanzämter und Sozialämter. Dieser Plan ist eigentlich ein Todesurteil für den Datenschutz im Internet. Nicht nur, dass die Behörden auf extrem private Daten Zugriff erhalten, es entsteht dadurch auch ein erhöhtes Sicherheitsrisiko im Falle von Datendiebstahl! Erhält ein Angreifer durch einen Fehler oder eine Sicherheitslücke Zugriff auf die Nutzerdatenbank, hätte er direkten Zugang zu allen Nutzerkonten, da die Passwörter nicht mehr verschlüsselt wären.

Dies sehen auch die Internet – Unternehmen in Frankreich so, die sich nun in einer großen Zahl zusammen getan haben, um gegen das Vorhaben ein gemeinsames Vorgehen zu planen.

Bleibt nur zu hoffen, dass es solche Pläne niemals in Deutschland geben wird! 😉


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

webgo Experten-Support

365 Tage im Jahr für Sie da!

040/605900399 Telefon-Support
offline
Persönlich erreichbar: Montag–Freitag: 9–20 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertags: 11–18 Uhr