Webdesign – Ausblick auf 2016

Auch wenn Webdesign- und Online-Marketing-Agenturen bei einigen Details noch unterschiedlicher Auffassung sind, so sind sie sich doch einig, dass das neue Jahr in puncto Design keine Revolutionen bringen wird. Vieles aus dem letzten Jahr wird sich auch 2016 weiter seinen Weg bahnen, wobei die Nutzer-Erfahrung eindeutig im Mittelpunkt steht. Wir haben die wichtigsten Webdesign Trends für 2016 zusammengefasst.

Alles für den Besucher

Die Personalisierung von Webseiten und die User-Experience wird 2016 wieder zu den wichtigsten Aspekten des Webdesigns gehören. Statt die Technik in den Fokus zu rücken, steht der Nutzer im Zentrum. Das wiederum gibt den Inhalten – Texten, Bildern, Videos usw. – ein hohes Gewicht. Sie müssen passend zu den Nutzerwartungen aufbereitet werden, müssen informieren, unterhalten, zu Interaktionen einladen.

In diesem Zusammenhang ist auch das Storytelling zu nennen, das im kommenden Jahr und auch in den darauffolgenden Jahren immer wichtiger sein wird, um den Nutzer vom Produkt oder der Dienstleistung zu überzeugen. Hier zählt aber nicht allein der Text, sondern die Story an sich sowie deren interaktive, visuelle Verpackung.

Im Zuge der besseren User-Experience gehört auch die Beseitigung unnötiger Elemente. Immerhin heißt die Zukunft mobil und alles, was diese Web-Mobilität behindert und das Surfen ausbremst, wird vom Nutzer mit Fernbleiben von der Website bestraft.

Infinite Scrolling – geliebt und gehasst

Bei diesem Webdesign Trend für 2016 werden sich die Design-Geister scheiden: Für die einen bedeutet das endlose Scrollen ein wunderbares Benutzererlebnis, sie lieben es, nach und nach Informationen zu erhalten, ohne ständig irgendwo draufklicken zu müssen. Andere hassen es einfach nur. Dabei ist Infinite Scrolling im Grunde genommen kein wirklicher Trend. Schon seit längerer Zeit sind viele Webseiten zu finden, die auf den Scrolling-Zug von Facebook, Instagram und Co. aufgesprungen sind. Nur wird sich Zahl der Seiten, die ebenfalls auf Infinite Scrolling umsteigen, im kommenden Jahr deutlich erhöhen. Pech für alle Scrolling-Verachter.

Typographie – es wird noch bunter

Kleine Zeilen, große Zeilen, hier die eine Schriftart, dort die andere. Was bis vor ein paar Jahren noch undenkbar schien und beim Grafiker ein Stirnrunzeln, wenn nicht sogar einen angewiderten Blick verursachte, ist seit dem letzten Jahr schon fast gang und gäbe. 2016 wird sich die Verbindung verschiedener Textfelder, unterschiedlich großer Schriften und variierender Schriftarten weiter durchsetzen und ausweiten.

Fotos von höchster Qualität

Schon wieder die gleiche lächelnde Frau auf der Serviceseite? Das Bild im Blog kommt Ihnen sehr bekannt vor? 2016 könnte sich das ändern. Zumindest wenn Webdesigner und Website-Besitzer dem Trend nach „echten“, authentischen Bildern folgen. Nach den unzähligen Stockfotos sind es viele Nutzer nämlich leid, immer wieder die gleichen auf Hochglanz polierten Menschen zu sehen, oder Grafiken, die so schon zahlreich auf vielen weiteren Seiten zu finden sind. Es wirkt eben viel lebensnaher, realistischer und auch transparenter, wenn Sie mit individuellen, einzigartigen Fotos auf Ihrer Website glänzen.


11 Kommentare  |  Kommentar schreiben

11 Kommentare zu “Webdesign Trends für 2016

Stefan Oberhuber #

Geschrieben am 14. März 2016 um 13:04 Uhr

Meine Kundschaft, zugegeben eher die kleinen bis mittelständischen Unternehmen, bleiben immer noch sehr gerne bei den „bekannten“ Stockfotos, liegt wohl daran, dass hier gerade das Budget ein anderes ist.

Webdesign Karlsruhe #

Geschrieben am 3. Mai 2017 um 19:56 Uhr

Gelungener Beitrag!
Wir bieten ebenfalls Fotografie an, um authentische Bilder auf der jeweiligen Webseite präsentieren zu können. Jedoch ist dies nicht immer möglich und bei einigen Projekten eignen sich Stockphotos (allein vom Aufwand) eher.
Ansonsten stimme ich allem zu, weiter so!

Liebe Grüße

IT Masters #

Geschrieben am 15. Juli 2017 um 01:17 Uhr

Ich hasse Infinite Scrolling. Das ist doch nur eine Modeerscheinung. Sieht auch auf der Webseite nicht schön aus! Aber super Beitrag. Ich stimme auch allem zu!

Yournet GbR #

Geschrieben am 16. Oktober 2017 um 10:34 Uhr

Immer interessant Vorhersagen im Nachhinein noch einmal zu evaluieren. Die Aussagen über das Webdesign 2016 haben sich hier größtenteils befürwortet. Ein neuer Trend in 2017 in das seitenweise Scrolling (ähnlich einem Umblättern). Wir haben den Effekt auf unserer Webseite umgesetzt und er kommt sehr gut bei den Interessenten an!

Webdesigner Paleacci #

Geschrieben am 5. April 2018 um 19:13 Uhr

Für ein kleines Budget sind meistens keine passenden Bilder über Stockseiten zu finden. Ich persönlich empfehle immer noch einen günstigen Fotografen vor Ort, um die Bilder der Webseite so authentisch wie möglich zu halten.

Gerald L. #

Geschrieben am 1. November 2018 um 19:29 Uhr

Sehr interessant geschriebener Artikel, auch wenn er schon älter ist aber Trends kommen und gehen und daher ist es wichtig, daß dieses auf der eigenen Webseite nicht nur schick aussehen, sondern vor allem auch suchmaschinenfreundlich sind.

MEGAKLICK #

Geschrieben am 2. Februar 2019 um 11:46 Uhr

Toller Beitrag! Obwohl der Beitrag aus dem Jahr 2016 kommt werden einige genannten Punkte auch für das Jahr 2019 von großer Relevanz sein. User Experience ist definitiv einer der Punkte, welcher nie vergessen werden sollte. Der Trend um Infinite Scrolling ist meiner Meinung nach schon lange vorbei aber wenn es wiederum um die Typographie geht wird sich auch 2019 definitiv einiges tuen, Schriftarten sind schließlich eines der Kernelemente einer Website.

Zu qualitativ guten Bildern sollte man auf jeden Fall greifen so oder so. Da sollte meiner Meinung nach auch nicht beim Budget gespart werden.
Gruß Leon

Schlüsseldienst Karlsruhe #

Geschrieben am 15. März 2019 um 12:18 Uhr

Super Beitrag!
Der Beitrag ist zwar ziemlich alt jedoch inhaltlich absolut richtig.
Qualitativ gute Bilder sind wichtig.

Ich bei meiner Website https://www.adler-schluessel.de/ habe auch nur auf gute Bilder geachtet.

Bei sowas darf definitiv nicht gespart werden.

Das wäre sparen am falschen Eck!!

Selim #

Geschrieben am 15. März 2019 um 12:19 Uhr

Super Beitrag

Marcel El-Ghori (webgo GmbH) #

Geschrieben am 21. März 2019 um 09:16 Uhr

Liebe Selim,

vielen lieben Dank für Dein Kompliment! Es freut uns wirklich sehr, wenn Euch unsere Blogbeiträge gefallen!

Liebe Grüße
Dein webgo Social Team

Marcel El-Ghori (webgo GmbH) #

Geschrieben am 21. März 2019 um 10:04 Uhr

Liebes Schlüsseldienst Karlsruhe-Team,

vielen Dank für Euer Lob. Das ist absolut richtig!

Jedoch sollte man darauf achten, dass die Größe und Qualität der Bilder dem Zweck entsprechen. Dies ist auch vor dem Hintergrund eines guten Google Rankings von immenser Bedeutung! Hierbei bedeutet weniger, oft mehr. Das liegt vor allem am „mobile first“ Prinzip. Bilder auf der Webseite innerhalb eines Textes z.B. sollten eine Größe von 200 bis 250 KB nicht überschreiten. Selbst Desktopfüllende Bilder sollten z.B. nicht mehr als 1920×1280 px groß sein. Mithilfe von PageSpeed Insights (https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/?hl=de), kann man dies nochmal überprüfen. Wenn die entsprechenden Bilder auf der Seite optimal angepasst werden können, wird die Seite noch schneller geladen und somit ein besseres Google Ranking.

Liebe Grüße
Dein webgo Social Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.