Wir hatten bereits über das Thema berichtet (http://www.webgo24.de/blog/2010/01/20/stadt-firma-oder-marke-neue-domainendungen-gefallig/) und nun scheinen die Planungen immer konkreter zu werden. Die Internetverwaltung ICANN plant für Domainendungen (sogenannte TLDs) ganze Wörter hinter dem Punkt zu erlauben. Somit wären Städte- oder Produktnamen wie zum Beispiel „schule.berlin“ möglich.

Im Internet gibt es nun viele Stimmen zu diesem Thema. Einerseits eröffnen diese neuen TLDs viele neue Möglichkeiten. Gerade zu einer Zeit, wo die meisten sinnvollen Domainnamen der gängigsten Endungen bereits vergeben sind. Auf der anderen Seite, kann es das Internet auch komplizierter machen, was gerade Internet-Neulinge oder nicht so versierte Nutzer eher abschrecken könnte. Auch mit Blick auf die Onlinekriminalität sollte die Entwicklung genau beobachtet werden.

Geographische Domains wie .berlin scheinen sehr beliebt zu sein. Für den speziellen Fall .berlin gibt es bereits zwei Interessenten.

„Früher haben sich die Menschen im Internet vor allem über Auslandsthemen informiert, heute spielt sich vieles lokal ab“, sagt Johannes Lenz- Hawliczek von dotBerlin. Die Firma dotBerlin möchte sich die TLD .berlin sichern, um die Domains dann an Firmen, Behörden und Privatpersonen zu verkaufen. Die US-Firma Minds & Machines hat ebenfalls Interesse an der Endung bekundet.

Für Firmen scheint das Thema bisher noch nicht so interessant zu sein. So hat bisher nur Canon sein Interesse bekundet und möchte gerne seine eigene TLD haben. Canon glaubt, dass damit die Marke besser beim Kunden vermarktet werden kann.

Es kann allerdings nicht jeder, der möchte, seine eigene TLD beantragen. Privatpersonen haben auf jeden Fall das nachsehen. Bisher sind nur öffentliche Einrichtungen und Firmen zugelassen, die sich auf eine solche TLD bewerben können. Billig ist der Spaß ebenfalls nicht. Für die Bewerbungskosten, technische Umsetzung und weitere Kosten sollte man schon mit 500.000 Euro kalkulieren. Hinzu kommen laufende Kosten von mindestens 200.000 Euro pro Jahr.

Das Bewerbungsverfahren soll Ende 2010 gestartet werden. Wann die Endungen dann endgültig online gehen, ist aber noch nicht entschieden.


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.