Die Geschichte des Internets in den 80er & 90er Jahren

Die 80er ein großes Jahrzehnt für Musik & Mode – aber auch viele „erste Male“ für das „Internet“…

In den 80ern wurde vom National Science Foundation Network der Name „Internet“ geschaffen. Neben ersten Netzwerkdiensten in Deutschland, wurde im Jahr 1983 das Network Control Protocol (NCP) durch TCP/IP ersetzt, welches 10 Jahre zuvor vorgestellt wurde. 1984 wurde in Deutschland, genauer gesagt an der Universität Karlsruhe, die erste E-Mail überhaupt empfangen. Gleichzeitig dehnte sich das Arpanet auf 1.000 angeschlossene Rechner aus.

Neben der ersten empfangenen E-Mail in Deutschland, wurde nicht einmal ein halbes Jahr später, am 01.01.1985 die weltweit erste Domain registriert – „nordu.net“! Ebenso erblickte die Computermesse CeBIT in diesem Jahrzehnt zum ersten Mal „das Licht der Welt“. Die Abkürzung CeBIT steht für „Centrum der Büro- und Informationstechnik. Die erste CeBIT fand am 12.03.1986 zum ersten Mal auf dem Hannoveraner Messegelände statt. 32 Jahre später sollte die CeBIT zum letzten Mal Ihre Pforten öffnen. Nachdem versucht wurde, die fallenden Besucherzahlen zu retten, indem man der CeBIT ein neues, modernes Konzept zu verpassen, wurde nach mäßiger Resonanz, im November das Ende der CeBIT verkündet.

Am 05.11.1986 wurde die .de Domain eingeführt, die neue Top-Level-Domain wurde zunächst von der Uni Dortmund betreut. Dementsprechend gehörte die Dortmunder Uni mit der Adresse uni-dortmund.de zu den ersten .de Adressen überhaupt in Deutschland. Konkret belegen, ob es offiziell die erste .de Adresse war, kann man es leider nicht. Die TU Dortmund äußert sich auf Ihrer Homepage (Quelle: https://irb.cs.tu-dortmund.de/cont/de/home/ueber/projekte/denic/index.html) dazu, dass bei der Bitte um die Übergabe der Administration der .de Domains im März 1988, bereits 6 .de Domains „auf nicht immer nachvollziehbare Weise“ registriert waren.

Die ersten registrierten .de Domains…

Dazu gehörte neben uni-dortmund.de auch:
– uni-paderborn.de,
– uka.de (Universität Karlsruhe),
– telenet.de (Telenet GmbH),
– rmi.de (RMI Nachrichtentechnik) und
– dbp.de (Dt. Bundespost).

Diese waren lediglich alphabetisch, jedoch nicht nach Zeitpunkten geordnet. In diesem Jahrzehnt explodierte die Anzahl an angeschlossenen Rechnern im Arpanet. Während es zu Beginn der 80er lediglich etwas mehr als 100 waren, sind es am Ende des Jahrzehnts knapp tausendmal so viele mit annähernd 100.000 angeschlossenen Rechnern/Hosts. Nach Abschaltung des Arpanet im Jahre 1989, stand der massenhaften und kommerziellen Nutzung nichts mehr im Weg! Ebenso tauchte der mittlerweile berühmte Tim Berners-Lee in diesem Jahrzehnt das erste Mal in Erscheinung. Im März ’89 wurde von Ihm erstmals ein Entwurf für die Entwicklung des „World Wide Webs“ geschrieben. Im selben Quartal (1. Q. 1989 d.R.) wurden die ersten Internetanschlüsse in Deutschland in Betrieb genommen und der Grundstein für die kommerzielle Nutzung somit gelegt.

Die 90er – Startschuss für die kommerzielle Nutzung des Internets

Von der ersten Fassung von Tim Berners-Lee im März ’89, wurde im November ’90 das Konzept des weltweiten Hypertext-Projektes veröffentlicht. In diesem Jahr, wurde der militärische Teil, des Arpanets vom Netz genommen und ebnete damit den Weg für die kommerzielle Nutzung. 1990 wurde mit „Archie“ die erste Suchmaschine programmiert. Diese sollte zum Indizieren von FTP-Archiven dienen. Hierbei wurde das Internet, wie wir es heute von Google kennen, systematisch durchsucht und Informationen gesammelt. Diese „Ur-Suchmaschine“, sollte als zentrale Datenbank die Suche nach Dateien und Programmen erleichtern. Problem dabei war jedoch, dass nur Inhalte gefunden werden konnten, von denen man zumindest Teile der Datei- oder Verzeichnisnamen kannte. Außerdem hatte man maximal acht Zeichen zur Verfügung. Neben „Archie“ wurde ein Jahr später, ein weiterer Dienst entwickelt. Ziel dieses Dienstes Namens „Gopher“ war es, FTP Anwendungen zu vereinfachen. Ein Jahr später, wurde Linux in der Version 0.01 am 17.09.1991 veröffentlicht.
In diesem Jahr waren bereits mehr als 100 Länder, mit über 600.000 Hosts „angeschlossen“. In diesem Jahr begann, die europäische Organisation für Kernforschung, besser bekannt als „CERN“, das „WWW“ bereits zu nutzen. Ein Jahr später wurde im Dezember das Forschungsprojekt EUnet privatisiert und zur EUnet Deutschland GmbH. Damit wurde die neu gegründete GmbH, der erste kommerzielle „Hoster“ bzw. Internet-Provider Deutschlands (12 Jahre vor der Gründung von webgo). Nachdem 1991 die „WWW“ Software vom CERN genutzt wurde, legte dies den Grundstein, dass es auch außerhalb eingesetzt wurde und löste so die bisherigen Dienste „Archie“ und „Gopher“ 1993 ab. Zwischen 1992 und 1993 wurde erstmals eine siebenstellige Anzahl an verbundenen Rechnern erreicht. 1993 waren es 1,3 Millionen Rechner. Zudem wurde in Mai ’93 von der Universität Dortmund, einer der ersten öffentlichen Webserver eingerichtet. Zu der Zeit gab es deutschlandweit nicht einmal 15 Webserver. Weltweit existieren zu der Zeit ca. 500 Webserver. 1994 überstieg die Zahl kommerzieller Nutzer erstmals (!) die der Wissenschaftler. In diesem Jahr waren bereits ca. 3 Millionen Rechner vernetzt. Dieser starke Anstieg veranlasste bereits 1995, die ersten Arbeiten am IPv6 Protokoll. Zwei Jahre später, waren bereits doppelt so viele Rechner verbunden (ca. 6 Mio.). 1997 wurde der heute weltweit größte Registrar gegründet:
Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers – besser bekannt als ICANN.

Die Verwaltung und Betreuung der .de Domains wurde 1994 von der Universität Karlsruhe übernommen, die einen Vertrag mit dem Interessenverband Deutsches Network Information Center (kurz IV-DENIC – 1993 entstanden) geschlossen haben. Da zunehmend mehr .de Domains registriert wurden, wurde im Dezember 1996 die „denic“ als Genossenschaft gegründet und stellt somit eine „Non-Profit-Organisation“ dar. Fast genau 13 Jahre nach Eintragung der .de Domain, wurde im Oktober ’99, die Registrierung der millionsten .de Domain verkündet.

Dies und weitere Themen besprechen wir im nächsten Teil unserer Blogstory. Dieser erscheint am 24.10.19

Teil 1 der Internet Story verpasst? Hier geht’s zum ersten Blogbeitrag


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.