RSS-Fahne

webgo Blog

Alles rund um Webspace, Hosting-Trends, Serverleistung & mehr

Beitrag vom 15. Dezember 2015

Ladezeiten optimieren – Tipps für eine bessere Websiteperformance

Die Ladezeiten einer Website wirkt sich auf deren Ranking aus, auch wenn die Zeit nur ein kleiner Faktor von vielen ist. Noch wichtiger ist die Ladezeit aber in Hinblick auf die Nutzererfahrung. Oder möchten Sie etwa ständig warten, bis sich die Seite aufgebaut hat? Sicher nicht. Es ist daher enorm wichtig, dass Sie die Ladezeiten optimieren, um Ihren Besuchern ein bestmögliches Surferlebnis bieten zu können.

Wir stellen Ihnen die Ursachen vor, die derartige Verzögerungen auslösen und zeigen Ihnen ein paar Beispiele, wie Sie die Ladezeit Ihrer Seite verbessern.

Erst analysieren, dann Ladezeiten optimieren

Die Ladezeit einer Website kann durch sehr viele technische Aspekte beeinflusst werden. Ursachen sind z.B.:

– große Datenmengen auf der Website
– große Bilder
– Server ist zu langsam
– Komprimierungen sind nicht aktiviert
– Datenbanken arbeiten langsam

Sie müssen also zuerst herausfinden, wo der der Fehler liegt. Dafür gibt es eine Reihe von Analyse-Tools. Auch Google stellt ein derartiges Tool zur Verfügung: Google PageSpeed Insights. Das Tool ist kostenlos und analysiert den gesamten Ladevorgang. Es testet also nicht einfach die Zeit, bis die Seite vollständig geladen ist, sondern überprüft mehrere Faktoren. Als Ergebnis erhalten Sie einen Wert (PageSpeed) zwischen 1 und 100. Je höher der Wert, desto besser ist die Performance Ihrer Website.

Das Tool liefert aber nicht nur den Wert, sondern gibt auch an, wo die Schwachstellen liegen und wie diese behoben werden können. Es ist allerdings kaum möglich, den maximalen Wert zu erreichen und das ist auch nicht sinnvoll. Bereits ein Wert, der höher als 90 liegt, verlangt, dass Sie alle interaktiven Features und externe Scripte deaktivieren, die sich natürlich deutlich beim Laden bemerkbar machen. Das wiederum würde aber die Nutzbarkeit der Seite negativ beeinflussen.

Arbeiten Sie also nicht stur auf einen bestimmten Wert hin, sondern überlegen Sie immer, wie wichtig die Funktion ist, um den Nutzern ein positives Erlebnis auf Ihrer Website zu ermöglichen.

Beispiele zur Ladezeitenoptimierung

Im Folgenden stellen wir Ihnen 5 konkrete Fälle vor, die sich auf die Ladezeit auswirken und zeigen Ihnen die Optimierungsmöglichkeiten:

Javascript und CSS Datensätze zu groß

Auch Kleinigkeiten können die Ladezeit verbessern, wenn sie in einer großen Masse auftreten wie die sogenannten Whitespaces in CSS und Javascript. Durch die Entfernung dieser unnötigen Leerzeichen können Sie die Webseitengröße um bis zu 21 Prozent verringern. Das lässt sich über Tools realisieren wie z.B. JSMin oder YUI Compressor.

Position von CSS- und Javascript-Dateien im Quellcode

Wenn Sie die JS- und CSS-Dateien an den Anfang im Code stellen, könnte es bei einem langsamen Server sein, dass der Bildschirm eine ganze Weile weiß bleibt – so lange, bis die ganze Java-Datei geladen ist. Das können Sie dadurch lösen, indem Sie JS in den Footer des Quellcodes einbauen und CSS in den Header. Der Nutzer sieht dann sofort den für ihn wichtigen Webseiteninhalt. Call-To-Action-Buttons, die erst etwas später im „Laufe des Webseitenbesuchs“ eine Rolle spielen, werden eben erst etwas später nach dem Klick geladen.

Zu große Bilder

Da Bilddateien wesentlich größer als Textelemente sind, bilden sie oft auch den höchsten Datenanteil an einer Seite. Am besten optimieren Sie die Bilder schon vor dem Einfügen durch ein Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop. Speichern Sie sie einfach im Webseitenformat ab und reduzieren Sie damit die Datengröße.

Möglich ist auch die Auslagerung der Bilder durch ein CDN, ein Content Delivery Netzwerk, sofern sehr viele Bilder auf der Website vorhanden sind. Sie liegen dabei auf einem externen Server, was ein schnelleres Laden ermöglicht.

Dokumente auf dem Server sind zu groß

Achten Sie darauf, die Dokumente in komprimierter Form zur Verfügung zu stellen. Möglich ist das z.B. in Form von gzip-komprimierten Inhalten. Das funktioniert sowohl mit IIS-Servern als auch mit Apache-Servern.

Servercache

Der Servercache sollte nur in Ausnahmefälle geleert werden, z.B. bei wichtigen Updates, die sofort umgesetzt werden müssen. Bei im Browser-Cache gehaltenen Daten, die per HTTP übertragen werden, empfiehlt es sich, ein Ablaufdatum einzurichten. Hier sollten Sie aber darauf achten, einen guten Mittelweg zu finden zwischen: Datum nicht zu knapp bemessen und Webseiteninhaltsanzeige nicht behindern.

Dieser Beitrag soll Ihnen erstmal einen groben Überblick über die Möglichkeiten der Ladezeitoptimierung geben. Wir werden in künftigen Blogbeiträgen noch detaillierter auf die einzelenen Möglichkeiten der Optimierung eingehen.


7 Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 23. Januar 2015

WebGo24 schaltet den Turbo ein. Ab sofort bis zu 300% schnellere Ladezeiten

Seit Donnerstag, dem 22. Januar 2015 bieten wir all unseren Kunden eine deutlich gesteigerte Performance. Als eines der ersten deutschen Unternehmen hat WebGo24 auf die Webserver-Software nginx zur Verteilung der Rechenlast und Reduzierung der Zugriffszeiten umgestellt. Die ersten Testergebnisse waren fantastisch – wir kommen nun für die meisten Websites unserer Kunden auf bis zu 300% schnellere Ladezeiten.

Die Umstellung verlief erfolgreich und erfüllte Erwartungen voll und ganz. Die meisten Kunden werden den Wechsel gar nicht mitbekommen haben. Der einzige Unterschied sind die nun deutlich besseren Zugriffszeiten. Für die meisten Websites bedeutet das Ladezeiten von deutlich unter einer Sekunde. Das wirkt sich auch positiv auf die Suchergebnissen aus, denn für Google & Co sind die Ladezeiten von Websites ein wichtiger Faktor.

Mit der Umstellung auf nginx reagiert WebGo24 auf die erfolgreiche Entwicklung der schnellen und kompakten Software. Da die meisten Webapplikationen derzeit auf eine Apache Konfiguration setzen und nginx deutlich schnellere Ladezeiten liefert, wurden von uns, aus beiden Systemen, die Vorteile miteinander kombiniert, um dem Besucher eine optimale Performance zur Verfügung zu stellen.

nginx Perfomance Vergleich


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 15. Juni 2012

ICANN stellt Bewerberliste für neue TLDs online

ICANN LogoEs ist soweit! Die offizielle Bewerberliste für die neuen gTLDs steht fest und wurde von der Domain-Verwaltungsorganisation ICANN diese Woche veröffentlicht. Bereits mehrmals haben wir hier im Blog darüber berichtet, dass nun jeder (der genug Geld hat 😉 ) bei der ICANN seine eigene Domainendung (TLD) beantragen kann und somit selbst zur Registry werden kann. Trotz der hohen finanziellen Hürde von mehreren hundertausend Dollar, haben sich einige Bewerber gefunden. Insgesamt sind bei der ICANN 1930 Anträge aus 60 Ländern eingegangen. 230 Bezeichnungen sind mehrfach beantragt worden – etwa die Endungen .movie und .music, um die sich jeweils acht Unternehmen beworben haben. Derartige Interessenskonflikte gibt es bei 751 Anträgen.
Auch viele deutsche Unternehmen befinden sich unter den Bewerbern. So befinden sich in der Liste z.B. die Autohersteller Audi (.audi), BMW (.bmw) und VW (.volkswagen), dem Automobilclub ADAC (.adac), den Baumarktketten Obi (.obi) und Bauhaus (.bauhaus), dem Discounter Lidl (.lidl), der Deutschen Post und ihrer Logistiktochter DHL (.deutschepost / .dhl), dem Pharmariesen Boeringer Ingelheim (.boeringer),  Bosch (.bosch) sowie der Vermögensberatung Allfinanz (.allfinanz, .allfinanzberater, .allfinanzberatung). Außerdem sind auch deutsche Städte- und Länderdomains .berlin, .bayern, .cologne, .koeln, .hamburg, .nrw und .saarland beantragt worden.

Auch US – Amerikanische Unternehmen sind zahlreich vertreten. Allen voran natürlich die Global Player der Branche: Google, Amazon, Apple und Microsoft. Allein Google zeigt sich für mehr als 100 Anträge verantwortlich, Amazon hat mehr als 70 Bewerbungen eingereicht und Microsoft beansprucht immerhin elf TLDs. Überraschend bescheiden gibt sich hingegen Apple: lediglich .apple will der Konzern aus Cupertino künftig unter seine Fittiche nehmen.

Bis die erste neue TLD genutzt werden kann, wird noch einige Zeit vergehen. Die ersten neuen TLDs werden frühestens im ersten Quartal kommenden Jahres freigeschaltet. Das dahin ist für die ICANN noch viel zu tun. So müssen die Anträge nicht nur zunächst evaluiert und geprüft werden, auch verschiedene Kommentierungs- und Einspruchsfristen sind noch einzuhalten. Beginnend ab Juli könnten daher bis zu 20 Monate vergehen, bevor alle Bewerbungen tatsächlich bearbeitet seien, so ICANN-Chef Rod Beckstrom.

Eine Liste aller offiziellen Bewerber finden man unter folgendem Link: http://newgtlds.icann.org/en/program-status/application-results/strings-1200utc-13jun12-en


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 23. Januar 2010

China verschärft die Regeln für Domainregistrierungen

China verschärft radikal die Richtlinien für die Registrierung privater Domains. Laut der Zeitung „China Daily“ dürfen in der Volksrepublik nur noch Domains von zugelassenen Unternehmen und staatlich anerkannten Organisationen registriert werden.

Dies soll eine Maßnahme der Regierung sein pornografische Websites zu unterbinden. Der stellvertretende Direktor des für die Registrierung der chinesischen Domains zuständigen China Internet Network Information Center (CNNIC), Liu Zhijiang, sagte, man wolle mit den schärferen Bestimmungen Missbrauch verhindern und „Personen davon abhalten, unter Verwendung falscher Informationen an Domainnamen zu gelangen“.

Offensichtlich ist dies, von der chinesischen Regierung, ein weiterer Schritt in Richtung kompletter Internetzensur. Aufgrund der bereits bestehenden Zensur für Suchmaschinen hat bereits Google mit dem Rückzug aus China gedroht. Die chinesische Regierung zeigt sich davon bisher aber komplett unbeeindruckt.


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

webgo Experten-Support

365 Tage im Jahr für Sie da!

040/605900399 Telefon-Support
offline
Persönlich erreichbar: Montag–Freitag: 9–20 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertags: 11–18 Uhr