Wir haben bereits auf dieses unglaubliche Vorhaben aufmerksam gemacht:

http://www.webgo24.de/blog/2010/01/27/jugendschutz-oder-zensur/

Die Pläne scheinen nun immer konkreter zu werden. Sehr viele Blogs beschäftigen sich bereits mit diesem Thema. Was solche Einschnitte für die Entwicklung und die Produktivität des Internets bedeuten, kann sich jeder selbst ausmalen.

Die Pläne und Auswirkungen werden unter folgenden Beiträgen sehr ausführlich angesprochen:

http://www.peterkroener.de/webworker-gegen-zensursula-2-0-und-kindernet/

http://praegnanz.de/weblog/jugendmedienschutz-staatsvertrag-jmstv-bedroht-das-freie-internet

Offenbar soll das Vorhaben noch diesen Monat unterschriftsreif werden. Wir bitten daher alle, die sich für ein freies Internet interessieren, mit uns dagegen zu wirken. Folgende Aktionen sind möglich:

  • Macht die Öffentlichkeit darauf aufmerksam. Viel bloggen und twittern 😉
  • An die lokalen Abgeordnete wenden, am Besten per Brief, Fax und E-Mail gleichzeitig.

Auch wir werden Politiker aus Hamburg kontaktieren, um uns an dem Protest zu beteiligen. Ein altes Zitat ist hier vielleicht sehr treffend: „Wer für die Sicherheit zu viel Freiheit opfert, der wird im Ende beides verlieren!“


2 Kommentare  |  Kommentar schreiben

2 Kommentare zu “Anschlag auf das freie Internet immer konkreter

Freie-meinung.org #

Geschrieben am 25. Februar 2010 um 10:28 Uhr

Ob diese Polit Heinis mal drüber nachgedacht haben, was das für die eigenen Seiten bedeuten würde? Zum Beispiel die sexuelle Gesinnung von Herrn Westerwelle ist sicher nichts für unter 16 jährige, Frau Merkels Webseite fällt aufgrund ihrer eigenen Fotos in den über 18 Bereich und so weiter.

Stoppt die Zensur!

freie-meinung.org » PayPal Zwang bei Ebay #

Geschrieben am 26. Februar 2010 um 08:28 Uhr

[…] und Politiker interessiert sowas natürlich wieder nicht, die diskutieren lieber, wie man das Internet abschafft und zensiert…. In anderen Ländern ist das nicht so, zum Beispiel in Australien wurde das vorhaben Ebays […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.