RSS-Fahne

webgo Blog

Alles rund um Webspace, Hosting-Trends, Serverleistung & mehr

Beitrag vom 3. April 2012

php 5.4 ist verfügbar

Knapp drei Jahre nach PHP 5.3.0 wurde nun PHP 5.4.0 veröffentlicht. Seit dem 01.03.2012 ist die neue php Version 5.4.0 stable. Wir haben diese neue php Version nun auch auf all unseren Webhosting Servern installiert. Sie können die neue Version nun ganz einfach über den WebGo24 Webspace-Admin für Ihren Account aktivieren. Eine detaillierte Anleitung dazu finden Sie hier: http://faq.webgo24.de/frage/Wie-kann-ich-die-PHP-Version-%C3%A4ndern_

Bitte testen Sie, ob Ihre Scripte mit der neuen php Version lauffähig sind. php 5.2.x wird nicht mehr weiterentwickelt und wir werden daher php 5.2.x bald einstellen und unseren Kunden nicht mehr zur Verfügung stellen. php 5.3.x wird noch etwas verfügbar bleiben, aber auch diese Version wird mittelfristig nicht mehr weiterentwickelt.

Es ist daher sehr wichtig, dass Sie Ihre Script auf Kompatibilität mit php 5.4.0 prüfen und gegebenenfalls entsprechend anpassen, damit es bei der Abschaltung von php 5.2.x nicht zu Problemen mit Ihren Websites kommt. Bei OpenSource Scripten (z.B. Joomla oder WordPress) müssen Sie grundsätzlich regelmäßig alle Updates installieren, um die Sicherheit Ihrer Websites zu gewährleisten. Durch die Updates werden die Anwendungen in der Regel auch an neue php Versionen angepasst.

Wir werden die alte php Version php 5.2.x am 01.07.2012 abschalten. Ab diesem Zeitpunkt können Sie auf Ihrem Webhosting Account nur noch die php Versionen 5.3.x und 5.4.x nutzen.

Neues in php 5.4:

Weniger Speicherbedarf und höhere Leistung verspricht PHP 5.4.0. Außerdem stehen nun Multibyte-Sprachen in allen PHP-Builds über einen Runtime-Schalter zur Verfügung. Der Standardzeichensatz in PHP 5.4.0 ist UTF-8.

Die PHP-Entwickler haben auch extrem aufgeräumt und diverse veraltete Sprachfunktionen aus dem Code entfernt. So soll die Codebasis von PHP 5.4 deutlich sauberer sein. Beispielsweise wurden Register Globals, Magic Quotes und der Safe Mode entfernt.

Ebenso wurden einige neue Sprachfunktionen eingeführt, darunter Traits, die die Wiederverwendung von Code vereinfachen sollen. Zudem gibt es eine neue Kurzsyntax für Arrays und Closures unterstützt in PHP 5.4 $this. Eine Übersicht der neuen Spracheigenschaften gibt es unter docs.php.net.


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 21. Februar 2012

Neue vServer online

In dem neuen Rechenzentrum setzen wir nun auch auf eine neue Produktlinie. Die vServer Technologie hat sich in den letzten Jahren extrem weiterentwickelt. Die Kinderkrankheiten sind größtenteils ausgemerzt. Es gibt sogar innovative Weiterentwicklungen, die einem ganz neue ungeahnte Möglichkeiten mit einem vServer geben.

Dieser Fortschritt hat uns dazu bewogen unseren Kunden nun auch vServer anzubieten. Mit den neuen WebGo24 vServern sind unsere Kunden in der Lage, die Vorteile eines eigenen Servers zu nutzen, ohne gleich hohe monatliche Kosten zu haben. vServer sind deutlich günstiger, als ein eigener physikalischer Server, und bieten dennoch für Einsteiger und kleine bis mittelgroße Projekte umfassende Möglichkeiten!

Wir haben uns dabei entschieden zwei Varianten von vServern anzubieten.

Zum einen unsere Produktlinie vServer (VPS):

Bei einem vServer handelt es sich um einen virtuellen Server. Dabei werden auf einem physikalischen Server mehrere vServer gehostet. Dabei teilen sich die vServer die Hardware des physikalischen Servers. Jeder vServer bekommt die benötigte Leistung zur Verfügung gestellt, wenn er diese benötigt. Unsere vServer werden mit der Virtualisierungstechnologie „openVZ“ virtualisiert. Dies ist eine sogenannte Paravirtualisierung. Das bedeutet, dass die Server auf Betriebssystemebene virtualisiert werden. Dies macht es möglich, dass wir Ihnen einen vServer so günstig anbieten können!

Dies hat viele Vorteile. Zum einen ist ein vServer wesentlich günstiger als ein eigener physikalischer Server und bietet doch einige Vorteile eines eigenen Servers, z.B. ein eigenes Betriebssystem mit vollem root Zugang. Somit können Sie Ihre eigene Konfiguration realisieren und Ihre eigenen Programme und Module installieren. Zum anderen sind bei einem vServer nicht so viele Kunden auf einem physikalischen Server, wie zum Beispiel bei einem Webhosting Account. Daher ist ein vServer schon wesentlich performanter als ein Webhosting Account.

Unsere vServer Angebote finden Sie hier: http://www.webgo24.de/server/vserver

Alternativ bieten wir Ihnen die Produktlinie rootDS (VDS):

Bei einem rootDS handelt es sich um eine Weiterentwicklung der vServer – Technologie. Dabei werden auf einem physikalischen Server mehrere rootDS Server gehostet. Allerdings teilen sich die Server die Leistung nicht untereinander, wie bei einem vServer. Sondern jeder rootDS Server hat feste und garantierte Leistungen (z.B. CPU, RAM, etc.), die nur ihm zur Verfügung stehen. Unsere rootDS Server werden mit der Virtualisierungstechnologie „KVM“ virtualisiert. Dies ist eine sogenannte Kernelvirtualisierung. Das bedeutet, dass die Server auf Hardwareebene virtualisiert werden. Dies macht es möglich, dass sich ein rootDS kaum von einem physikalischen Server mit gleicher Leistung unterscheidet!

Dies hat viele Vorteile. Zum einen ist ein rootDS wesentlich günstiger als ein eigener physikalischer Server und bietet doch fast alle Vorteile eines eigenen Servers, z.B. ein eigenes Betriebssystem mit vollem root Zugang, ein eigener Kernel, garantierte Hardwareressourcen und vieles mehr. Somit können Sie Ihre eigene Konfiguration realisieren und Ihre eigenen Programme und Module installieren. Zum anderen sind bei einem rootDS nicht so viele Kunden auf einem physikalischen Server, wie zum Beispiel bei einem vServer. Daher ist ein rootDS auch wesentlich performanter als ein einfacher vServer.

Unsere rootDS Angebote finden Sie hier: http://www.webgo24.de/server/rootds

Diese beiden Varianten unterscheiden sich von einander sehr stark und bieten Ihnen für fast jede Anforderung die passende Lösung!

Bei beiden Varianten gilt folgendes zu beachten: Anders als bei einem Webhosting Account sind Sie bei einem vServer bzw. rootDS auch selbst für die Sicherheit Ihres Betriebssystems verantwortlich. Sie müssen daher selbst alle Updates und Sicherheitswartungen durchführen. Grundlegende Linuxkenntnisse sind daher nötig.

Wenn Sie über keine Linuxkenntnisse verfügen oder die Wartung nicht selbst übernehmen möchten, dann können Sie unseren Managed Service nutzen. Wir kümmern uns dann um die Sicherheit auf Ihrem Server und installieren alle nötigen Updates (ausgenommen vom Updateservice: Ihre selbst installierten Scripte) für Sie. Außerdem überwachen wir Ihren Server rund um die Uhr und reagieren schnellstmöglich, wenn ein Dienst auf Ihrem Server ausfällt. Unser Managed Service kostet nur 29,95 Euro pro Monat.

Keine Tags für diesen Beitrag

keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 10. Februar 2012

Neues Rechenzentrum in Frankfurt

Ein paar Monate haben wir den Blog hier leider sehr vernachlässigt. Das wird sich in Zukunft wieder ändern 🙂

Grund für die Vernachlässigung war die Tatsache, dass wir extrem viel zu tun hatten. Aber die Arbeit hat sich gelohnt!

Wir konnten nun eine neue Rechenzentrumsfläche in Frankfurt am Main in Betrieb nehmen. In Frankfurt am Main befindet sich der größte Internet-Knotenpunkt der Welt: der German Commercial Internet Exchange, kurz DE-CIX. Pro Sekunde werden hier mehrere Terrabit an Daten ausgetauscht. Es bestehen direkte Verbindungen zu über 350 Internetprovidern aus mehr als 40 Ländern.

Das Rechenzentrum ist nur wenige hundert Meter vom digitalen Herz Europas entfernt – und das hat konkrete Auswirkungen auf die Qualität unserer Netzwerkanbindung. Für Sie als Kunde macht sich unsere zentrale Lage in einer hohen Bandbreite und äußerst niedrigen Latenzzeiten bemerkbar.

Aber nicht nur der Standort für die Server ändert sich. Im Zuge des Umzugs werden auch alle Server komplett neue Hardware erhalten und somit wieder auf den aktuellsten Stand der Technik gebracht.

So werden unsere Webhosting Server in Zukunft alle mit zwei Intel Xeon Serverprozessoren ausgestattet sein und über mindestens 64 GB Arbeitsspeicher (ECC Ram) verfügen. Außerdem kommen in jedem Server ein Hardware Raid Controller von 3ware, redundante Netzwerkkarten und redundante Netzteile zum Einsatz, wodurch die Ausfallsicherheit und Leistungsfähigkeit der Server extrem gesteigert wird. Natürlich werden die Server von uns in einem hochwertigen 19″ Rackgehäuse mit HotSwap Laufwerken verbaut. Dadurch ist auch ein Tausch von defekten Festplatten im laufenden Betrieb kein Problem und kann ohne Downtime durchgeführt werden.

Als besonderes Highlight und Innovation werden alle Webhosting Server zusätzlich mit SSD Laufwerken ausgestattet. Die SSD Laufwerke werden natürlich, genau wie die normalen Festplatten, im Hardware Raid 1 gespiegelt, sodass selbst im Falle eines Laufwerkdefekts keine Daten verloren gehen und der Server ohne Unterbrechung weiterläuft. Auf diesen neuen SSD Laufwerken werden in Zukunft alle MySQL Dienste laufen. SSD Laufwerke sind wesentlich schneller beim lesen und schreiben, als herkömmliche Festplatten, wodurch die MySQL Abfragen in Zukunft noch schneller und effektiver sind.

Alle Neukunden profitieren schon jetzt von dem neuen Serverstandort und der neuen Hardware. Selbstverständlich werden wir auch alle Bestandskunden in das neue Rechenzentrum auf die neue Hardware umziehen. Die ersten Umzüge haben auch bereits stattgefunden. Es kann aber noch einige Monate dauern, bis alle Umzüge komplett abgeschlossen sind.

Highlights der neuen Webhosting – Server im neuen Rechenzentrum:

  •  Serverstandort Frankfurt am Main direkt am DE-CIX
  •  Ausschließlich Markenserverhardware z.B. Intel Xeon Prozessoren, Supermicro Mainboard, 3ware Raid Controller, Kingston Ram und so weiter
  • superschnelle SSD Laufwerke für MySQL
  •  redundante Netzteile und Netzwerkkarten

Auch die Dedicated Server haben wir komplett überarbeitet und Serverkunden können sich ebenfalls über viele Neuerungen freuen. So besitzt jeder Dedicated Server eine IPMI 2.0 inklusive KVM.

Dadurch ist es Ihnen möglich viele Einstellungen auf Hardwareebene durchzuführen und das Mainboard zu überwachen. Außerdem können Sie den Server jederzeit herunterfahren und neustarten. Und mit der integrierten KVM können Sie sich jederzeit die Monitorausgabe des Servers anzeigen lassen und Tastaturbefehle geben. So können Sie im Problemfall sofort reagieren und z.B. sehen warum Ihr Server nicht hochfährt oder können Änderungen im Bios vornehmen.

Auch bei den Dedicated Servern setzen wir in Zukunft ausschließlich auf moderne Serverhardware, unter anderem mit Intel Atom- und Xeon Prozessoren und Supermicro Mainboards.

Highlights der neuen Dedicated – Server im neuen Rechenzentrum:

  •  Serverstandort Frankfurt am Main direkt am DE-CIX
  •  inklusive IPMI 2.0 Fernwartung mit KVM
  •  Ausschließlich Markenserverhardware z.B. Intel Xeon Prozessoren, Supermicro Mainboard, etc.

Sie sehen es hat sich einiges getan hinter den Kulissen. Wir haben noch viele Ideen und Projekte am Laufen, die wir dieses Jahr umsetzen werden. Sie können sich also auf viele Neuigkeiten und interessante Produkte freuen. 🙂


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 19. September 2011

Bayern legt vor: .bayern TLD soll 2012 kommen

Nun ist es amtlich! Bayern wird das erste Bundesland mit einer eigenen Top Level Domain (Domain – Endung) sein. Die entsprechende Entscheidung hat letzte Woche das bayrische Staatskabinett entschieden. Unter der landesspezifischen  Endung können sich dann zum Beispiel regionale Unternehmen präsentieren.

Erst im Juni hatte die ICANN, die internationale Koordinierungsstelle für Domainnamen, bekannt gegeben, dass es die neuen TLDs ab 2012 geben soll. Jeder der 200.0000 $ übrig hat, kann sich seine eigene Endung beantragen. Dies möchte die bayrische Landesregierung gerne im nächsten Jahr tun.

Josef Pschierer, Finanzstaatssekretär (CSU) und IT-Beauftragter des Freistaats sagt hierzu: “Gerade im Tourismusbereich und für regional agierende Wirtschaftsunternehmen ist eine Internetadresse mit regionalem Bezug zu Bayern besonders interessant.”

Von der technischen Umsetzung möchte der Staat aber Abstand nehmen. Hierfür soll es ab dieser Woche eine Ausschreibung geben, in der ein privates Unternehmen gesucht wird, dass als Registrar für die Endung fungieren soll.


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 2. September 2011

Neues Kundensystem

Nach neun Monaten Produktionszeit ist unser neues Kundensystem am 01.09.2011 online gegangen. Die wichtigsten Neuerungen sind das Bestellsystem und das neue Kundenmenü.

Optisch hat sich nicht viel getan, aber es gibt einige neue Funktionen. So können Sie als WebGo24 Kunde jetzt  rund um die Uhr über das WebGo24 Kundenmenü einen Domaintransfer in Echtzeit einleiten. Außerdem können Sie sich jederzeit Ihre Rechnungen neu zusenden lassen und somit einsehen. Auch die Tarifwechsel werden nun in Echtzeit durchgeführt, sodass Sie gleich auf die neuen Funktionen zugreifen können. Auch unseren rootServer Kunden steht ab sofort das WebGo24 Kundenmenü zur Verfügung.

Vor allem im Backend des Systems hat sich einiges geändert, sodass wir nun neue Funktionen schneller und flexibler realisieren können als zuvor. Es sind auch noch viele neue Features für das Kundenmenü und Bestellsystem geplant, die in der nächsten Zeit noch hinzugefügt werden. Über die wichtigsten Neuerungen werden wir Sie hier natürlich informieren 😉

Lob, Kritik und Wünsche sind natürlich jederzeit willkommen.


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 20. Juni 2011

Neue TLDs: ICANN gibt grünes Licht

Bisher ist unsere Internetwelt sehr strukturiert und einheitlich. Neben den wenigen generische TLD wie zum Beispiel .info, .net, .org, etc. gibt es noch die länderspezifischen Endungen wie .de. Das soll sich nun ändern!

In Planung sind nun neue Endungen für Domains. Seit längerem diskutiert die internationale Internetbehörde ICANN über diese neuen TLDs. Wir haben auch schon darüber berichtet. So soll es jedem möglich sein, seine eigene TLD zu etablieren. Auf einer Konferenz in Singapur hat die ICANN nun die finale Entscheidung getroffen: Die neuen TLDs sollen kommen!

Wir können also bald mit neuen Endungen rechnen (z.B. .stadt oder .marke). Ganz so einfach ist es dann doch nicht, seine eigene TLD zu gründen. Als Anmeldegebühr erwartet die ICANN 200.000 US – Dollar und es wird vorausgesetzt, dass die technischen Fähigkeiten einer Registrierungsstelle vorhanden sind.

Sollten die finanziellen und technischen Anforderungen erfüllt sein, dann kann man sich zwischen dem 12. Januar und 12. April 2012 für eine neue TLD bewerben. Die ICANN prüft die Bewerbungen und gibt ab November 2012 dann Ihre Entscheidung bekannt. Die ersten Domains mit den neuen Endungen sollen dann ab 2013 online gehen.

Zudem wird es bei den neuen Endungen auch möglich sein internationale Zeichen zu verwenden. So sind auch chinesische oder russische Endungen möglich eine Endung wie z.B. .köln

Wir dürfen also gespannt sein und uns freuen, denn ab 2013 wird das Internet noch bunter und vielfältiger!


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 24. Mai 2011

Telekom stellt Netzneutralität erneut in Frage

Die Telekom hat in ihrem hauseigenen Blog Stellung zu den aktuellen Problemen ihrer Kunden bezogen. Viele Nutzer beschweren sich in letzter Zeit über lange Ladezeiten bei dem Videoportal YouTube. Im Telekom Blog hat der Sprecher Mark Nierwetberg nun die Probleme bestätigt und Überlegungen zur Netzneutralität geäußert: „Ich weiß nicht, was der Hintergrund bei anderen Netzbetreibern ist, bei der Telekom ist die Beobachtung aber richtig – ja, es läuft langsamer.“ Weiter sagte er: „Allen Verschwörungstheoretikern zum Trotz sind die begrenzten Kapazitäten im Netz die Ursache: Die Nachfrage nach YouTube-Videos explodiert, deshalb werden wir die Kapazitäten jetzt verdreifachen. Das Problem wird also abnehmen.“

Dies betreffe jedoch alle Anbieter und nicht nur die Telekom. Außerdem bestätigte Sprecher Nierwetberg gegenüber dem Magazin Focus, dass man darüber Nachdenke verkehrsintensive Anbieter wie zum Beispiel YouTube zur Kasse zu bitten.  Mit diesen Kosten soll der teure Ausbau der Netze, von denen mit finanziert werden, die diese hohen Kosten durch die extreme Beanspruchung der Netze auch mit verursachen. „Netze sind keine Dinger, die einmal gebaut werden und danach kann man da reinstopfen, was man will – Netze müssen mit steigendem Bedarf ausgebaut werden und das kostet ständig Geld“, so Nierwetberg.

In der Tat sind solche Überlegungen schon häufiger im Gespräch gewesen. Die Internet Provider sehen sich seit längerem in einem Dilemma. Auf der einen Seite ist der DSL Markt gesättigt und der Preiswettbewerb enorm. Auf der anderen Seite werden die Nutzungsansprüche der Kunden immer höher, da sich auch die Anwendungen und Möglichkeiten im Netz sehr schnell weiterentwickeln. Dieser Trend wurde durch web 2.0 schon stark gefördert und wird nun durch das Cloud Computing noch forciert.

Kritiker befürchten dadurch eine Zwei-Klassen-Gesellschaft im Netz. Wenn einige Seiten für den Traffic zahlen und dadurch bevorzugt werden, so die Kritiker, so könnten die anderen kleineren Seiten dann leiden und zum Beispiel durch längere Ladezeitgen „bestraft“ werden.


1 Kommentar  |  Kommentar schreiben

Beitrag vom 7. April 2011

Frankreich will Passwort-Verschlüsselung verbieten

Frankreichs Regierung hat einen unglaublichen Plan zur Überwachung der Internetuser geschmiedet. Gegen diesen Plan aus Frankreich wirkt die Vorratsdatenspeicherung unserer Regierung wie ein harmloses Vorhaben 🙂

Der Gesetzesentwurf aus Frankreich sieht vor, dass Online-Händler, Video- und Musikplattformen, Webmail-Betreiber und verschiedene andere Internet-Unternehmen alle Daten, die sie von ihren Nutzern erhalten, für einen Zeitraum von einem Jahr aufbewahren müssen. Dazu gehören sogar – ja Sie lesen richtig – unverschlüsselte Passwörter. Die Internet – Unternehmen dürfen demnach die Passwörter nur noch im Klartext speichern und nicht mehr, wie bisher üblich, in einer verschlüsselten Form.

Auf diese Daten sollen dann bei Bedarf verschiedene Behörden Zugriff erhalten. Und zwar nicht nur Strafverfolgungsbehörden, sondern auch Finanzämter und Sozialämter. Dieser Plan ist eigentlich ein Todesurteil für den Datenschutz im Internet. Nicht nur, dass die Behörden auf extrem private Daten Zugriff erhalten, es entsteht dadurch auch ein erhöhtes Sicherheitsrisiko im Falle von Datendiebstahl! Erhält ein Angreifer durch einen Fehler oder eine Sicherheitslücke Zugriff auf die Nutzerdatenbank, hätte er direkten Zugang zu allen Nutzerkonten, da die Passwörter nicht mehr verschlüsselt wären.

Dies sehen auch die Internet – Unternehmen in Frankreich so, die sich nun in einer großen Zahl zusammen getan haben, um gegen das Vorhaben ein gemeinsames Vorgehen zu planen.

Bleibt nur zu hoffen, dass es solche Pläne niemals in Deutschland geben wird! 😉


keine Kommentare  |  Kommentar schreiben

webgo Experten-Support

365 Tage im Jahr für Sie da!

040/605900399 Telefon-Support
offline
Persönlich erreichbar: Montag–Freitag: 9–20 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertags: 11–18 Uhr